Willkommen beim Weblog DogWalker
im September 2015


Liebe Hundefreunde,


mit unseren Hunden gemeinsam unterwegs zu sein – das ist es, was uns schon immer am meisten Spaß gemacht hat. Rund um dieses Thema soll sich alles auf diesen Seiten drehen.

Wir – das sind die DogWalker … die mit dem Hund gehen. Dabei kommt man ganz schön herum, erlebt viel und sieht eine Menge. Davon möchten wir anderen DogWalkern ab sofort regelmäßig berichten. Spannende Geschichten, interessante Begegnungen und hilfreiche Tipps – sie sollen diesen Weblog ausmachen.


Unser Thema im September 2015

Sport und Spaß für Hund und Mensch: Rally Obedience

Baak DogWalker


  "Mit Ruhe und Konzentration: Rally Obedience"

 

Weblog-Newsletter abonnieren


Sport und Spaß für Hund und Mensch: Rally Obedience

Heute möchte ich Ihnen eine junge Hundesportart vorstellen: Rally Obedience. Sie entstand gegen Ende der 90er Jahre in Amerika und zieht seitdem von Jahr zu Jahr immer mehr Hundebesitzer an. Inzwischen wird sie auch in Deutschland bekannter. Es gibt Wettbewerbsrichtlinien und einige Hundesportvereine, auf deren Liste seit einiger Zeit auch Rally Obedience steht.

Warum schreibe ich nun darüber? Nun, ich meine, dass es sich noch viel weiter herumsprechen sollte, dass es RO gibt. Es ist anders als die meisten anderen Hundesportarten, denn es ist für jeden Menschen und für jeden Hund geeignet, egal ob groß oder klein, jung oder alt, topfit oder unsportlich, mit oder ohne Handicap.

Rally Obedience besteht aus einem Gehorsamkeits- und Geschicklichkeitsparcours mit zirka 20 Stationen. Alle Aufgabenschilder werden auf einem Gelände von ungefähr 20 x 30 Metern aufgestellt und sollen in der vorbestimmten Reihenfolge in zirka vier Minuten abgearbeitet werden. Den größten Anteil an diesen Aufgaben hat die möglichst perfekte Fußarbeit und das exakte (gut aussehende) Miteinander zwischen Mensch und Hund. Beide sollen ein harmonisches Team bilden. Dieses sind - ganz grob zusammengefasst - die Wettbewerbsrichtlinien.

Trotz Wettbewerb und Richtlinien unterscheidet sich Rally Obedience gravierend vom überall bekannten Obedience oder der üblichen, klassischen Unterordnung. Der Mensch darf seinen Hund ansprechen, ihm so viel Hör- und Sichtzeichen geben, wie er braucht, er darf ihn motivieren und in der untersten Klasse an manchen Stellen des Parcours sogar mit Leckerchen belohnen. Dazu kommt, dass es eine Vielzahl unterschiedlicher Schilder mit den verschiedensten Aufgaben gibt, die von Klasse zu Klasse schwieriger werden. Wir finden z. B. unterschiedliche Rechts- und Linksdrehungen, Slalom oder Spirale um Pylonen herum, einen Sprung über eine Hürde oder Aufgaben mit Futterablenkungen und vieles mehr.

Den meisten Hunden macht Rally Obedience viel Spaß, wenn man sie hierbei von Anfang an motiviert und mit den einfachen Aufgaben beginnt. Auch die aktivsten Vierbeiner sind relativ schnell erschöpft und ausgelastet, wenn man konzentriert trainiert, was für den einen oder anderen Arbeitshundbesitzer ganz bestimmt ein guter Grund sein könnte, mit dieser Sportart zu beginnen. Es ist aber auch eine sehr abwechslungsreiche Möglichkeit, einem Hund eine bessere Fußarbeit oder einfach das Einstellen auf seinen menschlichen Partner beizubringen. Andererseits lernen wir Menschen unsere Hunde durch diese ruhige gemeinsame Parcoursarbeit besser kennen. Das Vertrauen ineinander wächst, weil beide Partner merken, dass Gehorsamkeit und Spaß zusammen gehören können.

Auch wenn man RO nicht in einem Verein oder als Turniersport machen möchte, lohnt es sich wirklich, es einmal auszuprobieren. Vielleicht bauen Sie sich mal einen kleinen Parcours im Garten auf und erarbeiten ihn gemeinsam mit Ihrem Hund durch. Wählen Sie einfach die Schilder, die Sie spannend finden oder von denen Sie denken, dass Sie sie als Team meistern können. Ihr Hund wird sehr bald sehr viel aufmerksamer und Ihre Kommunikation untereinander wird deutlich besser.

Sie benötigen nur wenige Trainingsutensilien. Die Aufgabenschilder können Sie aus dem Internet, z. B. von der VDH-Seite (www.vdh.de), herunterladen. Ferner brauchen Sie einige Pylonen, eine Hürde, einige Teller für die Leckerchenverleitungen und Belohnungshappen oder Spielzeug. Wenn Sie niemanden kennen, der RO bereits kennt, dann können Sie sich die ersten Trainingsschritte durch ein gutes Buch aneignen oder den Erklärungen folgen, die es zu den Übungsschildern im Internet gibt.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich Sie nun ein wenig auf den Geschmack gebracht habe, Ihrem Hund in den nächsten Tagen eine neue Beschäftigung vorzustellen oder sich vielleicht sogar mit einigen Hundefreunden zu treffen, um gemeinsam diese Sportart zu entdecken.

Viel Spaß hierbei und herzliche Grüße

Ihre Martina Nau

und das gesamte Baak Dogwalker - Team

 

Melden Sie sich am besten für unseren Weblog-Newsletter an, denn dann bekommen Sie automatisch jeden Monat die neuen Tipps für Hundebesitzer von Martina Nau.

 


2017


Beschäftigung wenns drinnen schöner ist als draußen (Oktober 2017)

Über die Intelligenz unserer Hunde (August 2017)

Die Roll- oder Flexileine (Juli 2017)

Chihuahua (Juni 2017)

Gehorsamkeit kommt auf leisen Sohlen (Mai 2017)

Geschwindigkeiten (April 2017)

Kleine und große Missgeschicke: Die Stubenreinheit (März 2017)

Hunde dieser Welt: Der Irish Wolfhound (Februar 2017)

Der Leinen-Wahn-Sinn (Januar 2017)


2016


Typisch Junghund: stets gut gelaunt (Dezember 2016)

Über Beschäftigungswahn und Faulenzertum (November 2016)

Ein Südländer soll es sein (Oktober 2016)

Bettelstudenten am Tisch (September 2016)

Der Korea Jindo Dog (August 2016)

Was Ihr Welpe kennenlernen sollte (Juli 2016)

Eine Lanze für die Pfeife (Juni 2016)

Der 6. Sinn unserer Hunde (Mai 2016)

Wie Hunde jagen (April 2016)

Der etwas andere Hindernis-Parcours (März 2016)

Hunde dieser Welt: Der Otterhound (Februar 2016)

Hatten Sie schon mal No-Gos? (Januar 2016)


2015


Unsere Rezepte gegen Langeweile (Dezember 2015)

Manchmal kommt er später (November 2015)

Hunde dieser Welt: Der Louisiana Catahoula Leopard Dog (Oktober 2015)

Sport und Spaß für Hund und Mensch: Rally Obedience (September 2015)

Die "Kunterbunte Hunderunde" (August 2015)

Wer hüten will, braucht einen Hütehund ... (Juli 2015)

Schlecht geprägt hält lebenslang (Juni 2015)

Bleib dort hinten und setz dich hin (Mai 2015)

Befindlichkeiten (April 2015)

Das Haustürproblem (März 2015)

Hunde dieser Welt: Lundehunde (Februar 2015)

Höflichkeit ist eine Zier ... (Januar 2015)


2014


Oh ja, mein Maulkorb! (Dezember 2014)

Der Impfpass (November 2014)

Hunde erziehen perfekte Hunde (Oktober 2014)

Die Freiverlorensuche (September 2014)

Hunde dieser Welt: Löffelhunde (August 2014)

Ein Hund soll es sein (Juli 2014)

Spaziergänge mit jungen Hunden (Juni 2014)

Hunde dieser Welt: Laika (Mai 2014)

Frühling lässt sein blaues Band … (April 2014)

Hunde dieser Welt: Streuner und Straßenhunde (März 2014)

Hunde-Besitzer-Typen (Februar 2014)

Teamarbeit macht Spaß (Januar 2014)


2013


Hunderassen verstehen – leicht gemacht (Dezember 2013)

Herbstspaziergänge (November 2013)

Wau! Mein Haus, meine Straße, mein Park! (Oktober 2013)

Das Handtarget (September 2013)

Hunde dieser Welt: Azawakh (August 2013)

Warum eigentlich Welpen(spiel)stunden? (Juli 2013)

Hund und gesund (Juni 2013)

Hunde dieser Welt: Dingos (Mai 2013)

Hunde dieser Welt: Pemba (April 2013)

Was unsere Hunde fühlen (März 2013)

Hund ist was er isst (Februar 2013)

Gedanken zum Antijagdtraining (Januar 2013)


2012


Noch mehr Jägerwissen für Nichtjäger (Dezember 2012)

Jägerwissen für Nichtjäger (November 2012)

Schleppen für Schleppenprofis (Oktober 2012)

Die Würstchenschleppe (September 2012)

Clicker: Fluch oder Segen? (August 2012)

Mit dem Auto unterwegs (Juli 2012)

Aggressiv – und nun? (Juni 2012)

Was Hündchen schon lernt … (Mai 2012)

Hund und Recht – Teil 2 (April 2012)

Hund und Recht – Teil 1 (März 2012)

Persönlichkeit & Leckerchen (Februar 2012)

Der spielt doch nur! (Januar 2012)


2011


Hauptberuf: Nur-Familienhund (Dezember 2011)

Tipps und Tricks für Schnüffelnasen (November 2011)

Ist das ein Rüde oder eine Hündin? (Oktober 2011)

Flöhe, Zecken, Parasiten (September 2011)

Früher und heute (August 2011)

Achtung giftig! (Juli 2011)

Manchmal ein Rätsel: Warum fühlt sich der Hund bedroht? (Juni 2011)

Zahlen – Daten – Fakten: Hätten Sie’s gewusst? (Mai 2011)

Wie gewöhne ich meinen Hund ans Alleinebleiben? (April 2011)

Sevens schöne bunte Welt (März 2011)

Hundespiele für schlechtes Wetter (Februar 2011)

Leinentraining mit Spaßfaktor (Januar 2011)


2010


Auf jedes Töpfchen … (Dezember 2010)

Apportieren macht Spaß! (November 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 2 (Oktober 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 1 (September 2010)

Hunde in der Pubertät: Sensibel und wild (August 2010)

Spiel doch mal! (Juli 2010)

Helfer auf vier Beinen (Juni 2010)

Die sommerliche Gefahr: Überhitzung (Mai 2010)

Kinder und Hunde (April 2010)

Schnüffeln erlaubt! (März 2010)

Hundebegegnungen – Wie verhalte ich mich richtig? (Februar 2010)

Durchgeknallt: Wenn die Hundenerven blank liegen (Januar 2010)


2009


Sivesterangst (Dezember 2009)

Lassie ist schuld! (November 2009)

Was sieht, hört und riecht er eigentlich? (Oktober 2009)

Die drei Charaktere (September 2009)

"Graue Schnauzen" - Interview mit Doro Dahl (August 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 2: Der persönliche Jagdtypentest (Juli 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 1: Die Jagdtypen (Juni 2009)

Spaß und Spiel auf allen Wegen (Mai 2009)