Willkommen beim Weblog DogWalker
im September 2014


Liebe Hundefreunde,


mit unseren Hunden gemeinsam unterwegs zu sein – das ist es, was uns schon immer am meisten Spaß gemacht hat. Rund um dieses Thema soll sich alles auf diesen Seiten drehen.

Wir – das sind die DogWalker … die mit dem Hund gehen. Dabei kommt man ganz schön herum, erlebt viel und sieht eine Menge. Davon möchten wir anderen DogWalkern ab sofort regelmäßig berichten. Spannende Geschichten, interessante Begegnungen und hilfreiche Tipps – sie sollen diesen Weblog ausmachen.


Unser Thema im September 2014

Die Freiverlorensuche

Baak DogWalker


   „Ein Suchenprofi bei der Arbeit“

 

Weblog-Newsletter abonnieren


Die Freiverlorensuche

Die so genannte „großräumige Suche“ oder „Freiverlorensuche“ kennen wir aus der Rettungshundearbeit und aus dem jagdlichen Bereich. Unser Hund soll draußen – in freier Natur - mehrere Gegenstände der gleichen Art selbstständig in einem bestimmten Gebiet suchen. Mensch und Hund arbeiten zusammen, und genau so wird die Bindung enger und das Vertrauen größer.

Es macht Sinn, dass wir Gegenstände wählen, die unser Hund uns bringen soll, wenn er sie gefunden hat. Auf diese Weise wird der Jagdtrieb unseres Hundes in allen seinen Sequenzen bis zum Bringen der Beute ausgelastet. Aber auch weniger jagdtriebige Hunde tragen ihre Beute gerne umher, weil sie so ihren Erfolg genießen. Diese Schnüffeldisziplin eignet sich hervorragend für eine sehr langwierige, eigentlich sogar lebenslange Beschäftigungsmöglichkeit. Wir sollten sie systematisch und mit einem logischen Aufbau trainieren, dann erleben Hund und Mensch Spaß und Spannung gleichermaßen.

Was aber könnte der Hund suchen? Wir nutzen am liebsten Dummys. Dies sind mit Granulat gefüllte Baumwollsäckchen, die bis zu einem Gewicht von 500 g gewöhnlich auch noch schwimmfähig sind. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen und mit unterschiedlichem Gewicht. Man könnte auch Spielzeuge nutzen. Ich rate aber dann zu Gegenständen, die etwas gemeinsam haben, zum Beispiel zu zwei Kongs oder vier Plüschtieren, drei Futterbeuteln oder vier Sniffers/Geruchsröhrchen.

In freier Natur sollten Sie einige Dinge einberechnen, über die man bei Suchspielen im Haus gar nicht nachdenken muss. Je nach Ausbildungsstand unseres Hundes können wir ein sehr einfaches Gelände wählen oder ein schwieriges mit unterschiedlichem Bewuchs und schwer zugänglichen Stellen. In schwierigem, unübersichtlichem Gelände sollte der Hund immer ohne Leine, Halsband oder Geschirr arbeiten, damit er sich nicht verletzt oder durch Verheddern der Leine eine negative Erfahrung macht.

Sämtliche Wetterextreme erschweren dem Hund das Suchen. Für fortgeschrittene Hund wird die Herausforderung in diesen Fällen größer, Anfängerhunde lassen sich jedoch schnell demotivieren, wenn sie die Suchengegenstände nicht schnell finden oder diese nass und schmutzig sind. Natürlich sollten wir mit der Zeit diese kleinen Zierereien wegtrainieren, dies aber über Motivation und Spaß und vor allem als separate Trainingseinheit.

Wir starten anfangs mit einer einfachen Suchübung. Hierbei geht es uns erst einmal ums Vokabellernen. Unser Hund soll das Wort- und Sichtzeichen für die Freiverlorensuche kennen lernen. Das Wort Such und eine weit ausladende Geste mit dem Arm sind die gebräuchlichsten Starthilfen für diese spezielle Suchenarbeit. Machen Sie den Hund anfangs immer zuerst mit dem Suchengegenstand bekannt. Er sollte ihn gerne tragen. Ist dies nicht der Fall, bauen Sie vor dieser Suchenaufgabe das Apportieren auf (siehe Weblog November 2010). Wir nehmen hier der Einfachheit halber ein Dummy, das der Größe des Hundes angepasst ist.

Für die erste Freiverlorensuche setzen Sie Ihren Hund an den Rand eines kleinen, nicht zu hoch bewachsenen Suchengebiets. Dies könnte auch Ihr Garten sein oder eine Rasenfläche in einem Park. Nehmen Sie ein einziges Dummy und legen Sie es sichtig aus, das heißt, Ihr Hund soll zuschauen, wohin Sie es legen. Sieht er es auch noch im Gras liegen, ist das für den Anfang nicht schlimm, aber auch nicht unbedingt notwendig. Dann stellen Sie sich neben ihn, warten kurz und schicken ihn mit einem aufmunternden Such und Ihrem nach vorne ausholenden Arm in die Suche. Warten Sie unbedingt drei oder vier Sekunden, bevor Sie ihn losschicken, damit Sie Spannung aufbauen und gleichzeitig die Impulskontrolle trainieren. Wie immer geht es auch in dieser Situation darum, dass Ihr Hund lernt zu warten, bis Sie ihm den Einsatz geben. Wiederholen Sie diese Übung mehrfach in unterschiedlichen Geländen. Gehen Sie aber schon nach wenigen Wiederholungen dazu über, die Dummys nicht mehr so auszulegen, dass Ihr Hund sie liegen sieht. Ansonsten gewöhnt er sich schnell eine Suche ausschließlich mit den Augen an. Er soll aber Augen und Nase gleichermaßen nutzen. Hat er den Einsatzbefehl verstanden und weiß, worum es geht, beginnen Sie mit mehreren Suchengegenständen.

Nun sollten Sie auch auf den Wind achten. Nutzen Sie anfangs Gegenwind. Damit erleichtern Sie Ihrem Hund die Arbeit. Später sollten Sie auch mit Seitenwind trainieren. Rückenwind macht jede Suchenaufgabe für den Hund zu einer Herausforderung. Wichtig ist, dass jeder Hund lernt, mit dem Wind zu arbeiten. Das heißt, er soll immer gegen den Wind revieren. Kommt der Wind also von links, schicken wir den Hund mit leichter Körperdrehung und ausladender Geste nach rechts.

Wenn Sie mehrere Dummys ausgelegt haben, ist es wichtig, dass der Hund bis zum letzten gefundenen Dummy mit großer Motivation weiter sucht. Um dies zu erreichen, gibt es ein paar gute Tricks. Sobald er eines gebracht hat, schicken Sie ihn nach der Abgabe sofort wieder los, ohne ihn vorher ins Sitz gebracht zu haben. Merken Sie sich genau, welche Dummys er bereits geholt hat, damit Sie wissen, wo das letzte Dummy liegt. Dieses „suchen“ Sie immer gemeinsam mit ihm. Somit lernt er ganz schnell: Solange mein Mensch nicht mit mir gemeinsam ins Suchengebiet geht, liegen noch genug Dummy dort, die ich finden kann. Das letzte Dummy lassen Sie ihn auf jeden Fall selbst aufnehmen und zum Ansatzpunkt zurück tragen.

Ist die Nase Ihres Hundes nicht die allerbeste, was häufig bei kurznasigen Hunden der Fall ist, können Sie vor allem in freier Natur durchaus mit Düften arbeiten. Dies erleichtert es ihm, unter all den wunderbaren Gerüchen in der Landschaft seinen Suchengegenstand zu finden. Beliebte Gerüche sind zum Beispiel Anisöl oder Kamille.

Und nun mein wichtigster Tip: Machen Sie es ihm auf Dauer nicht zu leicht!

Suchenmeister wird Ihr Hund nur durch Ihr gemeinsames Training. Nahezu jeder Hund besitzt ein riesiges Potential, was die Fähigkeit angeht, Dinge mit der Nase zu finden. Die große Freiverlorensuche bietet hier unendliche Möglichkeiten. Ist Ihr Hund fortgeschritten, können Sie in nahezu jedem Gelände die interessantesten Suchen aufbauen.
Spätestens jetzt sollten Sie Ihrem Hund auf keinen Fall helfen, wenn er die Suchenobjekte nicht sofort findet und Sie um Hilfe fragt. Drehen Sie sich ab von ihm und signalisieren Sie so, dass er seiner Nase vertrauen soll statt Ihrer Hilfe. Lassen Sie ihn durch Ausprobieren seinen eigenen Suchenstil finden. Schicken Sie ihn zunehmend in schwierigeres Gelände mit höherem oder auch unangenehmem Bewuchs. Wählen Sie sowohl Wiesen als auch dichte Deckungen oder Gräben und wechseln Sie ständig.

Weitere Schwierigkeiten können Sie einbauen, indem Sie nicht mehr die üblichen Suchengegenstände nehmen, sondern andere und vor allem kleinere. Tennisbälle sind schwierig zu finden, aber auch kleinere Dummys als die gewohnten Standarddummys oder kleine Stofftiere. Entscheiden Sie sich zudem auch noch für Farben, die der Hund nicht erkennt – wie zum Beispiel orange – dann wird es besonders spannend. Wenn Sie ein kleines oranges 100 g-Dummy in einen Graben legen, dann bedarf es eines richtigen Nasenprofis, um es zu finden. Und wenn er von diesen dann auch noch mehrere direkt hintereinander sucht und findet, dann können beide Teampartner zufrieden sein: gute Arbeit!!

Viel Spaß beim Training

wünscht Ihnen

Ihre Martina Nau

und das gesamte Baak Dogwalker - Team

 

Melden Sie sich am besten für unseren Weblog-Newsletter an, denn dann bekommen Sie automatisch jeden Monat die neuen Tipps für Hundebesitzer von Martina Nau.

 


2017


Beschäftigung wenns drinnen schöner ist als draußen (Oktober 2017)

Über die Intelligenz unserer Hunde (August 2017)

Die Roll- oder Flexileine (Juli 2017)

Chihuahua (Juni 2017)

Gehorsamkeit kommt auf leisen Sohlen (Mai 2017)

Geschwindigkeiten (April 2017)

Kleine und große Missgeschicke: Die Stubenreinheit (März 2017)

Hunde dieser Welt: Der Irish Wolfhound (Februar 2017)

Der Leinen-Wahn-Sinn (Januar 2017)


2016


Typisch Junghund: stets gut gelaunt (Dezember 2016)

Über Beschäftigungswahn und Faulenzertum (November 2016)

Ein Südländer soll es sein (Oktober 2016)

Bettelstudenten am Tisch (September 2016)

Der Korea Jindo Dog (August 2016)

Was Ihr Welpe kennenlernen sollte (Juli 2016)

Eine Lanze für die Pfeife (Juni 2016)

Der 6. Sinn unserer Hunde (Mai 2016)

Wie Hunde jagen (April 2016)

Der etwas andere Hindernis-Parcours (März 2016)

Hunde dieser Welt: Der Otterhound (Februar 2016)

Hatten Sie schon mal No-Gos? (Januar 2016)


2015


Unsere Rezepte gegen Langeweile (Dezember 2015)

Manchmal kommt er später (November 2015)

Hunde dieser Welt: Der Louisiana Catahoula Leopard Dog (Oktober 2015)

Sport und Spaß für Hund und Mensch: Rally Obedience (September 2015)

Die "Kunterbunte Hunderunde" (August 2015)

Wer hüten will, braucht einen Hütehund ... (Juli 2015)

Schlecht geprägt hält lebenslang (Juni 2015)

Bleib dort hinten und setz dich hin (Mai 2015)

Befindlichkeiten (April 2015)

Das Haustürproblem (März 2015)

Hunde dieser Welt: Lundehunde (Februar 2015)

Höflichkeit ist eine Zier ... (Januar 2015)


2014


Oh ja, mein Maulkorb! (Dezember 2014)

Der Impfpass (November 2014)

Hunde erziehen perfekte Hunde (Oktober 2014)

Die Freiverlorensuche (September 2014)

Hunde dieser Welt: Löffelhunde (August 2014)

Ein Hund soll es sein (Juli 2014)

Spaziergänge mit jungen Hunden (Juni 2014)

Hunde dieser Welt: Laika (Mai 2014)

Frühling lässt sein blaues Band … (April 2014)

Hunde dieser Welt: Streuner und Straßenhunde (März 2014)

Hunde-Besitzer-Typen (Februar 2014)

Teamarbeit macht Spaß (Januar 2014)


2013


Hunderassen verstehen – leicht gemacht (Dezember 2013)

Herbstspaziergänge (November 2013)

Wau! Mein Haus, meine Straße, mein Park! (Oktober 2013)

Das Handtarget (September 2013)

Hunde dieser Welt: Azawakh (August 2013)

Warum eigentlich Welpen(spiel)stunden? (Juli 2013)

Hund und gesund (Juni 2013)

Hunde dieser Welt: Dingos (Mai 2013)

Hunde dieser Welt: Pemba (April 2013)

Was unsere Hunde fühlen (März 2013)

Hund ist was er isst (Februar 2013)

Gedanken zum Antijagdtraining (Januar 2013)


2012


Noch mehr Jägerwissen für Nichtjäger (Dezember 2012)

Jägerwissen für Nichtjäger (November 2012)

Schleppen für Schleppenprofis (Oktober 2012)

Die Würstchenschleppe (September 2012)

Clicker: Fluch oder Segen? (August 2012)

Mit dem Auto unterwegs (Juli 2012)

Aggressiv – und nun? (Juni 2012)

Was Hündchen schon lernt … (Mai 2012)

Hund und Recht – Teil 2 (April 2012)

Hund und Recht – Teil 1 (März 2012)

Persönlichkeit & Leckerchen (Februar 2012)

Der spielt doch nur! (Januar 2012)


2011


Hauptberuf: Nur-Familienhund (Dezember 2011)

Tipps und Tricks für Schnüffelnasen (November 2011)

Ist das ein Rüde oder eine Hündin? (Oktober 2011)

Flöhe, Zecken, Parasiten (September 2011)

Früher und heute (August 2011)

Achtung giftig! (Juli 2011)

Manchmal ein Rätsel: Warum fühlt sich der Hund bedroht? (Juni 2011)

Zahlen – Daten – Fakten: Hätten Sie’s gewusst? (Mai 2011)

Wie gewöhne ich meinen Hund ans Alleinebleiben? (April 2011)

Sevens schöne bunte Welt (März 2011)

Hundespiele für schlechtes Wetter (Februar 2011)

Leinentraining mit Spaßfaktor (Januar 2011)


2010


Auf jedes Töpfchen … (Dezember 2010)

Apportieren macht Spaß! (November 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 2 (Oktober 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 1 (September 2010)

Hunde in der Pubertät: Sensibel und wild (August 2010)

Spiel doch mal! (Juli 2010)

Helfer auf vier Beinen (Juni 2010)

Die sommerliche Gefahr: Überhitzung (Mai 2010)

Kinder und Hunde (April 2010)

Schnüffeln erlaubt! (März 2010)

Hundebegegnungen – Wie verhalte ich mich richtig? (Februar 2010)

Durchgeknallt: Wenn die Hundenerven blank liegen (Januar 2010)


2009


Sivesterangst (Dezember 2009)

Lassie ist schuld! (November 2009)

Was sieht, hört und riecht er eigentlich? (Oktober 2009)

Die drei Charaktere (September 2009)

"Graue Schnauzen" - Interview mit Doro Dahl (August 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 2: Der persönliche Jagdtypentest (Juli 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 1: Die Jagdtypen (Juni 2009)

Spaß und Spiel auf allen Wegen (Mai 2009)