Willkommen beim Weblog DogWalker
im Oktober 2013


Liebe Hundefreunde,


mit unseren Hunden gemeinsam unterwegs zu sein – das ist es, was uns schon immer am meisten Spaß gemacht hat. Rund um dieses Thema soll sich alles auf diesen Seiten drehen.

Wir – das sind die DogWalker … die mit dem Hund gehen. Dabei kommt man ganz schön herum, erlebt viel und sieht eine Menge. Davon möchten wir anderen DogWalkern ab sofort regelmäßig berichten. Spannende Geschichten, interessante Begegnungen und hilfreiche Tipps – sie sollen diesen Weblog ausmachen.


Unser Thema im Oktober 2013

„Wau! Mein Haus, meine Straße, mein Park!“

Baak DogWalker


   "Markieren ist normal, aber es sollte in Maßen sein und nicht überall"

 

Weblog-Newsletter abonnieren


„Wau! Mein Haus, meine Straße, mein Park!“

Kennen Sie auch solch einen Hund, der dies immerzu und jederzeit der ganzen Welt kund tut? Ich denke, jeder von uns kennt gleich mehrere von ihnen.

Um es gleich am Anfang noch einmal zu bestätigen: je nach Typ, Charakter und Rasse ist das Revier- bzw. Territorialverhalten unserer Hunde sehr unterschiedlich. Wenn wir also ein ausgeprägtes Wachverhalten bis hin zu eventueller Aggression nicht dulden möchten, dann können wir dies sehr wohl bereits bei der Auswahl des Hundes stark beeinflussen. Wie kommt es aber, dass uns überall Vierbeiner begegnen, die meinen, dass ihnen die halbe Welt gehört?

Die Sache mit dem Revier beginnt für unsere Hunde bereits im Welpenalter. Ganz sicher hat jeder Welpenbesitzer es bereits erlebt: Vor der 16. Lebenswoche müssen wir unsere Hunde zumeist überreden und/oder zwingen, Haus und Hof zu Fuß zu verlassen. Ist der Spaziergang jedoch beendet und der Welpe bemerkt, dass wir nach Hause gehen, dann zieht er an der Leine, weil es ihm nicht schnell genug geht. Der Grund liegt in einer (diesmal im wahrsten Sinne des Wortes) „angewölften“ Verhaltensweise. Wolfs- und Wildhundewelpen dürfen den heimischen Rendezvous-Platz nicht verlassen, denn dort werden sie ständig beaufsichtigt und dort sind sie sicher vor Feinden. Es ist also eine Art „Urangst“, die unsere Hunde lieber in der Nähe ihrer „Höhle“ bleiben lässt. Jeder Hund bekommt so vermittelt, wie wichtig bestimmte Orte – in diesem Fall sichere Orte – sind.

Das ändert sich jedoch nach der 16. Lebenswoche. Aus dem Welpen wird ein Junghund, und der wird zunehmend abenteuerlustig. Ist es ein pubertierender Rüde, entdeckt er zudem, dass gleich hinter der Haustür nette Hündinnen und lästige Konkurrenten warten. Er versucht also in die Freiheit zu gelangen und seinen Spaziergang alleine zu machen, wann immer es ihm möglich ist. Nun haben wir das Gegenteil dessen, was uns vorher einige Wochen so nervte.

Aus unserer Sicht entwickelt sich unser Hund zu einem Streuner und Dauer-Markierer, aus seiner Sicht gibt es ab nun eine Menge Arbeit für ihn. Jeden Tag muss er aufs Neue sein Revier markieren, und das meistens sogar mehrfach. Denn jedes Mal, wenn er einen halben Tag fort war, haben irgendwelche Frechdachse über seine Markierung markiert – ganz so als gehörte ihnen SEIN Revier: sein Haus, seine Straße, sein Park! Und irgendwann kommt es dann zu einem ersten Duell.

Da steht er: der Eindringling, der Dieb, der Provokateur! Dem wird er es zeigen. Bell. Grummel. Fletsch. Knurr. So sieht es unser Hund. Wir bemerken nun, dass unser vierbeiniger Hausgenosse einen Hund aggressiv angeht, der ihm nichts getan hat – denken wir. In Wirklichkeit hat er ihm das Schlimmste angetan, das ein Hund einem anderen antun kann: Er klaut ihm jeden Tag sein Revier, indem er alles Mögliche markiert. Und der andere Hund? Sieht das natürlich genauso. Leider sind diese beiden nicht die einzigen, denn außer ihnen gibt es ja noch einige (manchmal sogar sehr viele) Hunde, die sich eine Straße oder einen Park teilen.

Wir Menschen aber sind hilflos. Was tun? Wir müssen doch jeden Tag unserem Hund Auslauf ermöglichen. Mit oder ohne Leine – der Hund muss „Zeitung lesen“, sich lösen. Wir wollen keinen Haufen und keine gelben Urinflecken auf unserem Rasen. Also muss trainiert werden. Jeder muss jeden in seinem Revier dulden, und wenn er nicht will, so muss er es trotzdem. Gegen die Natur haben wir jedoch wenig Chancen. Irgendwann lassen wir das Training und das Schimpfen, wir gehen nur noch mit Leine und biegen in eine andere Straße ein, sobald wir von Ferne einen Hund kommen sehen. Das ist die leider nicht seltene Sackgasse, in die viele Hundehalter und ihre Hunde hineinspazieren und nicht wieder herausfinden.

Dabei ist die Lösung gar nicht so kompliziert, man muss sie nur wollen.

Hunde leben aus ihrer Sicht heraus in einem Kernrevier und einem Außenrevier. Beide gehören ihnen. Die Welt außerhalb des Außenreviers gehört nicht ihnen, sie ist ihnen vom territorialen Standpunkt aus gesehen nicht halb so wichtig wie das Kern- und Außenrevier. Eine grobe Regel besagt, dass ein Hund das als Kernrevier ansieht, in dem er sich ca. 70 bis 80 % des Tages aufhält, also meistens das Haus und der eigene Garten. Im Außenrevier hält er sich 20 bis 30 Prozent des Tages regelmäßig auf . Dies ist entweder der eigene Garten und die Straßen rund ums Haus oder ein anderes Gebiet. Häufig sind es auch Hundeauslaufplätze, Parks oder Waldstücke.

Möchten wir also nicht, dass unser Hund mit einer Revierverteidigung anderen Hunden, Menschen, Fahrrädern oder Autos gegenüber beginnt, sollten wir das Kernrevier so klein wie möglich halten. Das Kernrevier unserer eigenen Hunde würde ich als unser Haus definieren, das Außenrevier dürfte unser Garten sein. In diesem lassen wir unsere Hunde nicht unkontrolliert stundenlang laufen und Spaziergänger verbellen, denn auch dort sind sie meistens nur, wenn wir auch dort sind. Ein weiteres Außenrevier haben sie nicht, weil wir unsere Spaziergänge und das Training an ständig wechselnden Orten machen.

So kommt erst gar kein Revierverhalten auf. Wir ersparen unseren Hunden damit unglaublich viel Stress und schenken ihnen viele Hundefreunde in der Nachbarschaft statt Hundefeinde. Ach so: Und ihre Toilette haben unsere Hunde hinten im Garten. Dort erledigen sie den größten Teil ihrer „Geschäfte“.

Ist das nicht eine einfache Lösung? Sie kostet kaum Zeit, aber ein wenig Management und Nachdenken, wann und wie und wo sonst noch man mit dem Hund anderweitig laufen kann. Natürlich gibt es Hunde, für die diese Managementmaßnahmen nicht ausreichen. Das erwähnte ich oben schon. Aber selbst bei sehr territorialen Vierbeinern verbessern sie ein bereits bestehendes Problem und unterstützen ein weitergehendes Training.

Viele angenehme Spaziergänge und Aufenthalte in freier Natur in diesen schönen Herbstwochen

wünscht Ihnen

Ihre Martina Nau

und Ihr Baak-Dogwalker-Team

 

Melden Sie sich am besten für unseren Weblog-Newsletter an, denn dann bekommen Sie automatisch jeden Monat die neuen Tipps für Hundebesitzer von Martina Nau.

 


2017


Die Roll- oder Flexileine (Juli 2017)

Chihuahua (Juni 2017)

Gehorsamkeit kommt auf leisen Sohlen (Mai 2017)

Geschwindigkeiten (April 2017)

Kleine und große Missgeschicke: Die Stubenreinheit (März 2017)

Hunde dieser Welt: Der Irish Wolfhound (Februar 2017)

Der Leinen-Wahn-Sinn (Januar 2017)


2016


Typisch Junghund: stets gut gelaunt (Dezember 2016)

Über Beschäftigungswahn und Faulenzertum (November 2016)

Ein Südländer soll es sein (Oktober 2016)

Bettelstudenten am Tisch (September 2016)

Der Korea Jindo Dog (August 2016)

Was Ihr Welpe kennenlernen sollte (Juli 2016)

Eine Lanze für die Pfeife (Juni 2016)

Der 6. Sinn unserer Hunde (Mai 2016)

Wie Hunde jagen (April 2016)

Der etwas andere Hindernis-Parcours (März 2016)

Hunde dieser Welt: Der Otterhound (Februar 2016)

Hatten Sie schon mal No-Gos? (Januar 2016)


2015


Unsere Rezepte gegen Langeweile (Dezember 2015)

Manchmal kommt er später (November 2015)

Hunde dieser Welt: Der Louisiana Catahoula Leopard Dog (Oktober 2015)

Sport und Spaß für Hund und Mensch: Rally Obedience (September 2015)

Die "Kunterbunte Hunderunde" (August 2015)

Wer hüten will, braucht einen Hütehund ... (Juli 2015)

Schlecht geprägt hält lebenslang (Juni 2015)

Bleib dort hinten und setz dich hin (Mai 2015)

Befindlichkeiten (April 2015)

Das Haustürproblem (März 2015)

Hunde dieser Welt: Lundehunde (Februar 2015)

Höflichkeit ist eine Zier ... (Januar 2015)


2014


Oh ja, mein Maulkorb! (Dezember 2014)

Der Impfpass (November 2014)

Hunde erziehen perfekte Hunde (Oktober 2014)

Die Freiverlorensuche (September 2014)

Hunde dieser Welt: Löffelhunde (August 2014)

Ein Hund soll es sein (Juli 2014)

Spaziergänge mit jungen Hunden (Juni 2014)

Hunde dieser Welt: Laika (Mai 2014)

Frühling lässt sein blaues Band … (April 2014)

Hunde dieser Welt: Streuner und Straßenhunde (März 2014)

Hunde-Besitzer-Typen (Februar 2014)

Teamarbeit macht Spaß (Januar 2014)


2013


Hunderassen verstehen – leicht gemacht (Dezember 2013)

Herbstspaziergänge (November 2013)

Wau! Mein Haus, meine Straße, mein Park! (Oktober 2013)

Das Handtarget (September 2013)

Hunde dieser Welt: Azawakh (August 2013)

Warum eigentlich Welpen(spiel)stunden? (Juli 2013)

Hund und gesund (Juni 2013)

Hunde dieser Welt: Dingos (Mai 2013)

Hunde dieser Welt: Pemba (April 2013)

Was unsere Hunde fühlen (März 2013)

Hund ist was er isst (Februar 2013)

Gedanken zum Antijagdtraining (Januar 2013)


2012


Noch mehr Jägerwissen für Nichtjäger (Dezember 2012)

Jägerwissen für Nichtjäger (November 2012)

Schleppen für Schleppenprofis (Oktober 2012)

Die Würstchenschleppe (September 2012)

Clicker: Fluch oder Segen? (August 2012)

Mit dem Auto unterwegs (Juli 2012)

Aggressiv – und nun? (Juni 2012)

Was Hündchen schon lernt … (Mai 2012)

Hund und Recht – Teil 2 (April 2012)

Hund und Recht – Teil 1 (März 2012)

Persönlichkeit & Leckerchen (Februar 2012)

Der spielt doch nur! (Januar 2012)


2011


Hauptberuf: Nur-Familienhund (Dezember 2011)

Tipps und Tricks für Schnüffelnasen (November 2011)

Ist das ein Rüde oder eine Hündin? (Oktober 2011)

Flöhe, Zecken, Parasiten (September 2011)

Früher und heute (August 2011)

Achtung giftig! (Juli 2011)

Manchmal ein Rätsel: Warum fühlt sich der Hund bedroht? (Juni 2011)

Zahlen – Daten – Fakten: Hätten Sie’s gewusst? (Mai 2011)

Wie gewöhne ich meinen Hund ans Alleinebleiben? (April 2011)

Sevens schöne bunte Welt (März 2011)

Hundespiele für schlechtes Wetter (Februar 2011)

Leinentraining mit Spaßfaktor (Januar 2011)


2010


Auf jedes Töpfchen … (Dezember 2010)

Apportieren macht Spaß! (November 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 2 (Oktober 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 1 (September 2010)

Hunde in der Pubertät: Sensibel und wild (August 2010)

Spiel doch mal! (Juli 2010)

Helfer auf vier Beinen (Juni 2010)

Die sommerliche Gefahr: Überhitzung (Mai 2010)

Kinder und Hunde (April 2010)

Schnüffeln erlaubt! (März 2010)

Hundebegegnungen – Wie verhalte ich mich richtig? (Februar 2010)

Durchgeknallt: Wenn die Hundenerven blank liegen (Januar 2010)


2009


Sivesterangst (Dezember 2009)

Lassie ist schuld! (November 2009)

Was sieht, hört und riecht er eigentlich? (Oktober 2009)

Die drei Charaktere (September 2009)

"Graue Schnauzen" - Interview mit Doro Dahl (August 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 2: Der persönliche Jagdtypentest (Juli 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 1: Die Jagdtypen (Juni 2009)

Spaß und Spiel auf allen Wegen (Mai 2009)