Willkommen beim Weblog DogWalker
im November 2012


Liebe Hundefreunde,


mit unseren Hunden gemeinsam unterwegs zu sein – das ist es, was uns schon immer am meisten Spaß gemacht hat. Rund um dieses Thema soll sich alles auf diesen Seiten drehen.

Wir – das sind die DogWalker … die mit dem Hund gehen. Dabei kommt man ganz schön herum, erlebt viel und sieht eine Menge. Davon möchten wir anderen DogWalkern ab sofort regelmäßig berichten. Spannende Geschichten, interessante Begegnungen und hilfreiche Tipps – sie sollen diesen Weblog ausmachen.


Unser Thema im November 2012

Jägerwissen für Nichtjäger

Baak DogWalker


   "Zwei BAAK DogWalker®-Hunde machen Pause: keine Jagdsaison für Danny und Chico"

 

Weblog-Newsletter abonnieren


Jägerwissen für Nichtjäger

Schüsse fallen im Wald, auf dem Feld oder am See, Jäger mit geschulterten Gewehren kommen uns entgegen und wir alle wissen spätestens jetzt: Es ist wieder Jagdsaison.

Die Jagd polarisiert. Befürworter und Gegner streiten sich seit Jahrzehnten. Die einen freuen sich auf diese „5. Jahreszeit“, die anderen würden die Jagd am liebsten ersatzlos abschaffen. Trotzdem höre ich immer wieder von nahezu allen „Nichtjägern“, dass sie sich sehr über Informationen über Jagd und Jagdgeschehen freuen. Vor allem Hundehalter, die häufig mit frei laufenden Hunden unterwegs sind, hilft ein wenig Grundwissen dabei, sich sicherer in der freien Natur zu bewegen.

Wer oder was wird eigentlich gejagt? Nun, dies sind in Deutschland vorwiegend Rehwild, Dam- und Sikawild, Rotwild, Schwarzwild (Wildschweine), Hasen, Kaninchen, Federwild (wie z. B. Fasane, Rebhühner, Gänse und einige Wildentenarten) und Raubwild (u. a. Fuchs, Dachs, Marder, Iltis, Hermelin).

Es gibt Jagdzeiten und Schonzeiten, die zunächst einmal vom deutschen Bundesjagdgesetz bestimmt werden. In Deutschland kann jedes Bundesland jedoch sehr weitgehende eigene Bestimmungen hierüber festlegen, je nach Vorkommen und Bestand der einzelnen Wildarten. Jede Wildart hat zudem ihre eigenen Jagd- und Schonzeiten. So dürfen Stockenten z. B. in NRW vom 01.09. bis zum 15.01 bejagt werden, Graugänse vom 01.11. bis 15.01. und Rehböcke vom 01.05. bis 15.10., dagegen Ricken vom 01.09. bis 31.01. – nur um zu zeigen, wie unterschiedlich die Jagdzeiten der einzelnen Arten aussehen. In anderen Bundesländern können sie wiederum anders liegen.

Der Herbst ist die Jahreszeit, in der hauptsächlich gejagt wird. Es gibt die Einzeljagd (z. B. als Ansitzjagd auf dem Hochsitz oder als Pirsch) und die Gesellschaftsjagd, die ein Spaziergänger meistens als Treibjagd wahrnimmt: mehrere Schützen, Treiber und Jagdhunde bewegen sich in einer Reihe über ein Feld oder durch den Wald, ab und zu fällt ein Schuss. Meistens handelt es sich um eine Jagd auf Niederwild, also z. B. Hasen, Kaninchen oder Fasanen. Hier wird normaler Weise mit Schrotflinten geschossen. Die Schussdistanz ist nicht sehr groß, ca. 30-40 Meter. Entsprechend gering ist die Gefahr für vorbeilaufende oder fahrende Passanten, vorausgesetzt sie gehen in größerer Entfernung und zügig weiter.

Große Vorsicht ist geboten, wenn man einen Wald oder ein Feld betritt, ein Warnschild „Jagd“ und einzelne Schützen mit (wer sich damit auskennt) Büchsen sitzen oder stehen sieht. Hier geht es um größeres Wild, Rotwild, Rehwild oder Schwarzwild, und es wird mit Kugeln geschossen. Verfehlte Schüsse oder Querschläger können hier im übelsten Fall mehrere hundert Meter zurücklegen. Es ist sicherer, den Spaziergang in diesem Gelände abzubrechen.

Vor allem zu Beginn der Jagdsaison treffen wir und natürlich unsere Hunde verstärkt auf Wild, denn einerseits gibt es hiervon nach der Schonzeit sehr viel, andererseits ist es durch lokal häufigere Jagden aufgebracht und unruhig. Also sollten wir eventuell unseren Hund auch mal vorsichtshalber anleinen, wenn wir bemerken, dass er vermehrt wittert, Spuren verfolgt oder sogar vorsteht. Vor allem aber bleiben wir auf den Wegen und lassen den Hund nicht ins Unterholz.

Vielleicht interessiert es den einen oder anderen noch, was es eigentlich mit den Jagdhunden und den Jagdhundrassen auf sich hat. Jagdhunde bei der Jagd einzusetzen ist nicht nur praktisch, sondern ist auch vom Gesetzgeber zwingend vorgeschrieben, und zwar aus tierschutzrechtlichen Gründen dem Wild gegenüber. Angeschossenes und geflüchtetes Wild muss schnell gesucht, gefunden und angezeigt oder apportiert werden. Auf jeder Jagd müssen geprüfte Jagdhunde anwesend bzw. unverzüglich einsetzbar sein. In einer Prüfung mussten diese Hunde vor dem ersten Einsatz zeigen, dass sie ihre Arbeit beherrschen. An einer Jagdprüfung dürfen generell nur Hunde teilnehmen, die zu einer vom JGHV (Jagdgebrauchshundeverband) zugelassenen Jagdhunderasse gehören. In einigen Bundesländern gibt es Ausnahmen hierzu.

Die Jagdhunderassen teilt man entsprechend ihrer Verwendung ein in: Bauhunde, Vorstehhunde, Stöberhunde, Laufhunde / Bracken, Schweißhunde, Apportierhunde. Die meisten Rassen innerhalb dieser Gruppen sind ausgewiesene Spezialisten auf ihrem Gebiet, einige werden jedoch auch als „Allrounder“ eingesetzt.

Ich hoffe, der eine oder andere Leser fand diese wenigen Gedanken rund um die Jagdsaison nicht uninteressant, denn eigentlich betrifft sie uns ja alle, wenn wir uns in diesen Monaten in der Natur aufhalten. Genau hierbei wünsche ich Ihnen viel Spaß und viele herrliche Ausblicke auf Herbst- und Winterlandschaften.

Ihre Martina Nau

 

Melden Sie sich am besten für unseren Weblog-Newsletter an, denn dann bekommen Sie automatisch jeden Monat die neuen Tipps für Hundebesitzer von Martina Nau.

 


2017


Beschäftigung wenns drinnen schöner ist als draußen (Oktober 2017)

Über die Intelligenz unserer Hunde (August 2017)

Die Roll- oder Flexileine (Juli 2017)

Chihuahua (Juni 2017)

Gehorsamkeit kommt auf leisen Sohlen (Mai 2017)

Geschwindigkeiten (April 2017)

Kleine und große Missgeschicke: Die Stubenreinheit (März 2017)

Hunde dieser Welt: Der Irish Wolfhound (Februar 2017)

Der Leinen-Wahn-Sinn (Januar 2017)


2016


Typisch Junghund: stets gut gelaunt (Dezember 2016)

Über Beschäftigungswahn und Faulenzertum (November 2016)

Ein Südländer soll es sein (Oktober 2016)

Bettelstudenten am Tisch (September 2016)

Der Korea Jindo Dog (August 2016)

Was Ihr Welpe kennenlernen sollte (Juli 2016)

Eine Lanze für die Pfeife (Juni 2016)

Der 6. Sinn unserer Hunde (Mai 2016)

Wie Hunde jagen (April 2016)

Der etwas andere Hindernis-Parcours (März 2016)

Hunde dieser Welt: Der Otterhound (Februar 2016)

Hatten Sie schon mal No-Gos? (Januar 2016)


2015


Unsere Rezepte gegen Langeweile (Dezember 2015)

Manchmal kommt er später (November 2015)

Hunde dieser Welt: Der Louisiana Catahoula Leopard Dog (Oktober 2015)

Sport und Spaß für Hund und Mensch: Rally Obedience (September 2015)

Die "Kunterbunte Hunderunde" (August 2015)

Wer hüten will, braucht einen Hütehund ... (Juli 2015)

Schlecht geprägt hält lebenslang (Juni 2015)

Bleib dort hinten und setz dich hin (Mai 2015)

Befindlichkeiten (April 2015)

Das Haustürproblem (März 2015)

Hunde dieser Welt: Lundehunde (Februar 2015)

Höflichkeit ist eine Zier ... (Januar 2015)


2014


Oh ja, mein Maulkorb! (Dezember 2014)

Der Impfpass (November 2014)

Hunde erziehen perfekte Hunde (Oktober 2014)

Die Freiverlorensuche (September 2014)

Hunde dieser Welt: Löffelhunde (August 2014)

Ein Hund soll es sein (Juli 2014)

Spaziergänge mit jungen Hunden (Juni 2014)

Hunde dieser Welt: Laika (Mai 2014)

Frühling lässt sein blaues Band … (April 2014)

Hunde dieser Welt: Streuner und Straßenhunde (März 2014)

Hunde-Besitzer-Typen (Februar 2014)

Teamarbeit macht Spaß (Januar 2014)


2013


Hunderassen verstehen – leicht gemacht (Dezember 2013)

Herbstspaziergänge (November 2013)

Wau! Mein Haus, meine Straße, mein Park! (Oktober 2013)

Das Handtarget (September 2013)

Hunde dieser Welt: Azawakh (August 2013)

Warum eigentlich Welpen(spiel)stunden? (Juli 2013)

Hund und gesund (Juni 2013)

Hunde dieser Welt: Dingos (Mai 2013)

Hunde dieser Welt: Pemba (April 2013)

Was unsere Hunde fühlen (März 2013)

Hund ist was er isst (Februar 2013)

Gedanken zum Antijagdtraining (Januar 2013)


2012


Noch mehr Jägerwissen für Nichtjäger (Dezember 2012)

Jägerwissen für Nichtjäger (November 2012)

Schleppen für Schleppenprofis (Oktober 2012)

Die Würstchenschleppe (September 2012)

Clicker: Fluch oder Segen? (August 2012)

Mit dem Auto unterwegs (Juli 2012)

Aggressiv – und nun? (Juni 2012)

Was Hündchen schon lernt … (Mai 2012)

Hund und Recht – Teil 2 (April 2012)

Hund und Recht – Teil 1 (März 2012)

Persönlichkeit & Leckerchen (Februar 2012)

Der spielt doch nur! (Januar 2012)


2011


Hauptberuf: Nur-Familienhund (Dezember 2011)

Tipps und Tricks für Schnüffelnasen (November 2011)

Ist das ein Rüde oder eine Hündin? (Oktober 2011)

Flöhe, Zecken, Parasiten (September 2011)

Früher und heute (August 2011)

Achtung giftig! (Juli 2011)

Manchmal ein Rätsel: Warum fühlt sich der Hund bedroht? (Juni 2011)

Zahlen – Daten – Fakten: Hätten Sie’s gewusst? (Mai 2011)

Wie gewöhne ich meinen Hund ans Alleinebleiben? (April 2011)

Sevens schöne bunte Welt (März 2011)

Hundespiele für schlechtes Wetter (Februar 2011)

Leinentraining mit Spaßfaktor (Januar 2011)


2010


Auf jedes Töpfchen … (Dezember 2010)

Apportieren macht Spaß! (November 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 2 (Oktober 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 1 (September 2010)

Hunde in der Pubertät: Sensibel und wild (August 2010)

Spiel doch mal! (Juli 2010)

Helfer auf vier Beinen (Juni 2010)

Die sommerliche Gefahr: Überhitzung (Mai 2010)

Kinder und Hunde (April 2010)

Schnüffeln erlaubt! (März 2010)

Hundebegegnungen – Wie verhalte ich mich richtig? (Februar 2010)

Durchgeknallt: Wenn die Hundenerven blank liegen (Januar 2010)


2009


Sivesterangst (Dezember 2009)

Lassie ist schuld! (November 2009)

Was sieht, hört und riecht er eigentlich? (Oktober 2009)

Die drei Charaktere (September 2009)

"Graue Schnauzen" - Interview mit Doro Dahl (August 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 2: Der persönliche Jagdtypentest (Juli 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 1: Die Jagdtypen (Juni 2009)

Spaß und Spiel auf allen Wegen (Mai 2009)