Willkommen beim Weblog DogWalker
im November 2010


Liebe Hundefreunde,


mit unseren Hunden gemeinsam unterwegs zu sein – das ist es, was uns schon immer am meisten Spaß gemacht hat. Rund um dieses Thema soll sich alles auf diesen Seiten drehen.

Wir – das sind die DogWalker … die mit dem Hund gehen. Dabei kommt man ganz schön herum, erlebt viel und sieht eine Menge. Davon möchten wir anderen DogWalkern ab sofort regelmäßig berichten. Spannende Geschichten, interessante Begegnungen und hilfreiche Tipps – sie sollen diesen Weblog ausmachen.


Unser Thema im November 2010

Apportieren macht Spaß!

Baak DogWalker
Weblog-Newsletter abonnieren


Nach unserem kleinen Ausflug in das Lernverhalten unserer Hunde in den letzten zwei Monaten habe ich mir überlegt, was den meisten Hunden, die ich kenne, am meisten Spaß bereitet. Spontan fiel mir das Apportieren ein. Also – dachte ich mir – schreib doch mal, wie man nahezu jedem Hund das Apportieren beibringen kann. Gleichzeitig können Sie damit in die Praxis umsetzen, was Sie im September und November in der Theorie gelesen haben.

Was ist so besonders am Apportieren? Auf jeden Fall wird der Spaß ein gemeinsamer Spaß sein und die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem Hund gestärkt. Bringt Ihr Hund Ihnen Gegenstände, können Sie dies für das Gehorsamkeitstraining nutzen, aber auch für eine gezielte Triebauslastung oder um einen gelangweilten Hund zu beschäftigen oder einfach nur so – weil es Spaß macht.

Wir möchten den freudigen Apport, den der Hund gerne ausführt. Trainingsgelegenheiten gibt es hierfür viele. Nehmen wir zuerst die einfachste Variante.
Manche Hunde tragen unaufgefordert und gerne Gegenstände in ihrem Fang. Wenn Sie dies beobachten, rufen Sie Ihren Hund nur mit „Komm“ oder „Hier“. Dann gehen Sie in die Hocke und loben Sie ihn ausgiebig, wenn er das, was er im Fang hat, in Ihre Nähe bringt. Anfangs darf er es ruhig auf den Boden fallen lassen. Sie sollten es aber schon greifen können.
Möchte er es nicht gerne abgeben, tauschen Sie die Beute gegen ein Leckerchen oder gegen ein gleichwertiges Spielzeug. Nehmen Sie dazu seinen Apportiergegenstand, den er nicht abgeben möchte, ohne Hektik in eine Hand, ohne daran herumzuzerren, und halten Sie mit der anderen Hand ein gut riechendes Leckerchen vor seine Nasenlöcher. Reflexartig wird der Hund seinen Fang öffnen. Gleichzeitig sagen Sie leise „Aus“, nehmen den Gegenstand an sich und geben ihm das Leckerchen. Danach – und das ist die Überraschung des Tages für Ihren Hund – geben Sie ihm den Gegenstand zurück, drehen sich um und gehen fort. In den allermeisten Fällen wird Ihnen Ihr Hund erstaunt hinterher schauen. Nutzen Sie diesen Moment und rufen Sie ihn lieb zu sich. Wenn er kommt, gehen Sie wiederum in die Hocke, tauschen Beute gegen Leckerchen und geben ihm die Beute anschließend zurück. Nach zwei oder drei Wiederholungen stecken Sie den Gegenstand ein (in Ihre Tasche!) und beenden das Spiel.

Fügen Sie das Hörzeichen „Apport“ erst hinzu, wenn Ihr Hund sicher bringt. Denken Sie daran, dass der Hund alle Aktionen miteinander verknüpft, die gleichzeitig geschehen. Darum sollten Sie dem Heranbringen erst den Namen „Apport“ geben, wenn er es nahezu fehlerlos beherrscht, ansonsten fällt unter diesen Begriff für Ihren Hund alles, was er sich sonst noch an witzigen Nebenhandlungen einfallen lässt.

Was machen wir aber, wenn unser Hund freiwillig keine Gegenstände tragen oder in den Fang nehmen würden?
Idee Nummer eins: Arbeiten Sie mit dem Hetztrieb. Werfen Sie einen leichten, angenehm zu tragenden Gegenstand nur wenige Meter fort vom Hund. Die meisten Hunde neigen dazu, hinterherzurennen und die Beute kurz aufzunehmen. Wenn Sie den Gegenstand an einer Reizangel befestigen und ihn mal schnell, mal langsam bewegen, könnte dies das Interesse Ihres Hundes ebenfalls erhöhen.
Idee Nummer zwei: Versuchen Sie es mit einem kurzen, moderaten Zerrspiel. Lassen Sie den Hund ausnahmsweise auch mal gewinnen, spielen Sie aber sofort weiter. Wenn Sie im Besitz des Spielzeugs sind, werfen Sie es plötzlich fort. Nahezu jeder Hund rennt dann hinterher und nimmt es in den Fang, weil Sie den Trieb kurzzeitig verstärkt haben. Dies ist der Moment, in dem Sie den Hund mit einem einfachen Kommsignal rufen. Den Rest trainieren Sie, wie zuvor oben beschrieben.
Idee Nummer drei: Trainieren Sie mit einem Futterdummy. Werfen Sie es fort und wenn der Hund es nur kurz in den Fang nimmt, gehen Sie hin und lassen ihn sich als Jackpot-Belohnung daraus Leckerchen nehmen. Die Steigerung hierzu wäre ein hungriger Hund und die besten Leckerchen, die Sie finden können. Nach einigen Wiederholungen wird Ihr Hund das Futterdummy immer länger im Fang halten und auch damit herumrennen. Rufen Sie ihn anfangs wiederum nur mit dem normalen Rufzeichen.
Idee Nummer vier: Formen Sie das Heranbringen mit einem Clicker, wenn Sie und Ihr Hund bereits mit dem Clicker arbeiten. Hierzu clicken Sie anfangs bereits den Blick zum Apportiergegenstand, dann schrittweise die Annäherung, das kurze Berühren mit dem Fang oder das Aufnehmen und schließlich das Heranbringen. Leider sprengt eine genaue Erklärung dieses freien Formens hier den Rahmen. Möchten Sie sich in das Freie Formen von Verhaltensweisen mit dem Clicker einarbeiten, hilft ein Trainer oder ein gutes Buch weiter.

Alle anfänglichen Apportierübungen sollten Sie in geschlossenen, möglichst kleinen Räumen trainieren, damit der Hund mit seiner Beute nicht das Weite suchen kann. Er soll schnell zum Erfolg kommen, indem er sich Ihnen in irgendeiner Weise nähert – auch wenn dies durch den geringen Platz eher zufällig und nicht von ihm beabsichtigt geschieht. Und dann: loben, loben loben!

Apportiert Ihr Hund zuverlässig und gerne, können Sie nun Gegenstände verstecken, die er erst suchen und dann bringen soll. Sie können ihn aber auch zu Gegenständen dirigieren, die Sie versteckt haben oder ihm beibringen, die Spielzeuge zu bringen, deren Namen Sie ihm sagen.

Wichtig ist immer nur eins: Haben Sie gemeinsam Spaß am Suchen und Bringen und lassen Sie sich immer mal wieder etwas Neues, Spannendes einfallen. Bestimmt werden Sie und Ihr Hund genauso Apportierfans wie wir und unsere Hunde es sind.

Einen schönen November wünscht Ihnen

Ihre Martina Nau

 

Melden Sie sich am besten für unseren Weblog-Newsletter an, denn dann bekommen Sie automatisch jeden Monat die neuen Tipps für Hundebesitzer von Martina Nau.

 


2017


Die Roll- oder Flexileine (Juli 2017)

Chihuahua (Juni 2017)

Gehorsamkeit kommt auf leisen Sohlen (Mai 2017)

Geschwindigkeiten (April 2017)

Kleine und große Missgeschicke: Die Stubenreinheit (März 2017)

Hunde dieser Welt: Der Irish Wolfhound (Februar 2017)

Der Leinen-Wahn-Sinn (Januar 2017)


2016


Typisch Junghund: stets gut gelaunt (Dezember 2016)

Über Beschäftigungswahn und Faulenzertum (November 2016)

Ein Südländer soll es sein (Oktober 2016)

Bettelstudenten am Tisch (September 2016)

Der Korea Jindo Dog (August 2016)

Was Ihr Welpe kennenlernen sollte (Juli 2016)

Eine Lanze für die Pfeife (Juni 2016)

Der 6. Sinn unserer Hunde (Mai 2016)

Wie Hunde jagen (April 2016)

Der etwas andere Hindernis-Parcours (März 2016)

Hunde dieser Welt: Der Otterhound (Februar 2016)

Hatten Sie schon mal No-Gos? (Januar 2016)


2015


Unsere Rezepte gegen Langeweile (Dezember 2015)

Manchmal kommt er später (November 2015)

Hunde dieser Welt: Der Louisiana Catahoula Leopard Dog (Oktober 2015)

Sport und Spaß für Hund und Mensch: Rally Obedience (September 2015)

Die "Kunterbunte Hunderunde" (August 2015)

Wer hüten will, braucht einen Hütehund ... (Juli 2015)

Schlecht geprägt hält lebenslang (Juni 2015)

Bleib dort hinten und setz dich hin (Mai 2015)

Befindlichkeiten (April 2015)

Das Haustürproblem (März 2015)

Hunde dieser Welt: Lundehunde (Februar 2015)

Höflichkeit ist eine Zier ... (Januar 2015)


2014


Oh ja, mein Maulkorb! (Dezember 2014)

Der Impfpass (November 2014)

Hunde erziehen perfekte Hunde (Oktober 2014)

Die Freiverlorensuche (September 2014)

Hunde dieser Welt: Löffelhunde (August 2014)

Ein Hund soll es sein (Juli 2014)

Spaziergänge mit jungen Hunden (Juni 2014)

Hunde dieser Welt: Laika (Mai 2014)

Frühling lässt sein blaues Band … (April 2014)

Hunde dieser Welt: Streuner und Straßenhunde (März 2014)

Hunde-Besitzer-Typen (Februar 2014)

Teamarbeit macht Spaß (Januar 2014)


2013


Hunderassen verstehen – leicht gemacht (Dezember 2013)

Herbstspaziergänge (November 2013)

Wau! Mein Haus, meine Straße, mein Park! (Oktober 2013)

Das Handtarget (September 2013)

Hunde dieser Welt: Azawakh (August 2013)

Warum eigentlich Welpen(spiel)stunden? (Juli 2013)

Hund und gesund (Juni 2013)

Hunde dieser Welt: Dingos (Mai 2013)

Hunde dieser Welt: Pemba (April 2013)

Was unsere Hunde fühlen (März 2013)

Hund ist was er isst (Februar 2013)

Gedanken zum Antijagdtraining (Januar 2013)


2012


Noch mehr Jägerwissen für Nichtjäger (Dezember 2012)

Jägerwissen für Nichtjäger (November 2012)

Schleppen für Schleppenprofis (Oktober 2012)

Die Würstchenschleppe (September 2012)

Clicker: Fluch oder Segen? (August 2012)

Mit dem Auto unterwegs (Juli 2012)

Aggressiv – und nun? (Juni 2012)

Was Hündchen schon lernt … (Mai 2012)

Hund und Recht – Teil 2 (April 2012)

Hund und Recht – Teil 1 (März 2012)

Persönlichkeit & Leckerchen (Februar 2012)

Der spielt doch nur! (Januar 2012)


2011


Hauptberuf: Nur-Familienhund (Dezember 2011)

Tipps und Tricks für Schnüffelnasen (November 2011)

Ist das ein Rüde oder eine Hündin? (Oktober 2011)

Flöhe, Zecken, Parasiten (September 2011)

Früher und heute (August 2011)

Achtung giftig! (Juli 2011)

Manchmal ein Rätsel: Warum fühlt sich der Hund bedroht? (Juni 2011)

Zahlen – Daten – Fakten: Hätten Sie’s gewusst? (Mai 2011)

Wie gewöhne ich meinen Hund ans Alleinebleiben? (April 2011)

Sevens schöne bunte Welt (März 2011)

Hundespiele für schlechtes Wetter (Februar 2011)

Leinentraining mit Spaßfaktor (Januar 2011)


2010


Auf jedes Töpfchen … (Dezember 2010)

Apportieren macht Spaß! (November 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 2 (Oktober 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 1 (September 2010)

Hunde in der Pubertät: Sensibel und wild (August 2010)

Spiel doch mal! (Juli 2010)

Helfer auf vier Beinen (Juni 2010)

Die sommerliche Gefahr: Überhitzung (Mai 2010)

Kinder und Hunde (April 2010)

Schnüffeln erlaubt! (März 2010)

Hundebegegnungen – Wie verhalte ich mich richtig? (Februar 2010)

Durchgeknallt: Wenn die Hundenerven blank liegen (Januar 2010)


2009


Sivesterangst (Dezember 2009)

Lassie ist schuld! (November 2009)

Was sieht, hört und riecht er eigentlich? (Oktober 2009)

Die drei Charaktere (September 2009)

"Graue Schnauzen" - Interview mit Doro Dahl (August 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 2: Der persönliche Jagdtypentest (Juli 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 1: Die Jagdtypen (Juni 2009)

Spaß und Spiel auf allen Wegen (Mai 2009)