Willkommen beim Weblog DogWalker
im März 2014


Liebe Hundefreunde,


mit unseren Hunden gemeinsam unterwegs zu sein – das ist es, was uns schon immer am meisten Spaß gemacht hat. Rund um dieses Thema soll sich alles auf diesen Seiten drehen.

Wir – das sind die DogWalker … die mit dem Hund gehen. Dabei kommt man ganz schön herum, erlebt viel und sieht eine Menge. Davon möchten wir anderen DogWalkern ab sofort regelmäßig berichten. Spannende Geschichten, interessante Begegnungen und hilfreiche Tipps – sie sollen diesen Weblog ausmachen.


Unser Thema im März 2014

„Hunde dieser Welt: Streuner und Straßenhunde“

Baak DogWalker


   "Gestatten: Norma, im früheren Leben eine Straßenhündin aus Griechenland, heute glücklich mit deutschem Pass."

 

Weblog-Newsletter abonnieren


„Hunde dieser Welt: Streuner und Straßenhunde“

Es gibt sie auf der ganzen Welt. Zu uns kommen sie über Tierschutzorganisationen seit einigen Jahren fast ausschließlich aus Süd-und Osteuropa: Straßenhunde und Streuner.

Vor allem im englischen Sprachraum unterscheidet man diese beiden Hundetypen, und es macht Sinn, sie voneinander zu trennen. Wenn ein Hund hier bei uns ein neues Zuhause findet, wäre es häufig hilfreich zu wissen, wie und unter welchen Umständen man ihn in seinem Ursprungsland aufgegriffen hat, denn schon daran kann man oft festmachen, ob das neue Familienmitglied ein ehemaliger Streuner ist oder als Straßenhund gelebt hat. Damit könnte man gezielter dafür sorgen, dass Mensch und Hund zusammen passen oder man könnte problematische Verhaltensweisen erklären und dem Hund schneller helfen.

Worin besteht nun der Unterschied zwischen Straßenhunden und Streunern?

„Straßenhunde“ leben nicht nur auf der Straße. Das Wort ist ein Sammelbegriff für Hunde, die kein festes Zuhause haben, nicht mit Menschen zusammen leben oder jemals zusammen gelebt haben. Sie leben auf Müllkippen, in Städten, Dörfern oder im Wald. Es sind „wilde“ Hunde, und das meistens seit Generationen. Sie schlagen sich häufig unter widrigen Umständen durchs Leben und ziehen ihren Nachwuchs unter Schwierigkeiten und Gefahren auf.

Der Beste überlebt, und der Beste ist immer derjenige, der sich den jeweiligen Lebensumständen am besten anpasst. Dies kann der Schnellste sein, der Aggressivste oder der Scheueste, aber auch der Freundlichste. In Touristenstädten benehmen sich Straßenhunde häufig ruhig und unauffällig. Sie stören nicht, machen keinen Ärger, lungern um die Hotels herum und warten darauf, dass ein Gast ein Brötchen liegen lässt oder ihnen ein Stück Wurst gibt. Auffallen heißt hier unerwünscht sein – und das könnte das Leben kosten.

Manchmal leben Straßenhunde in einem Rudel, und zwar immer dann, wenn es ihnen etwas bringt. Gemeinsam gehen sie jagen oder sichern „ihre“ Straßen gegen andere vierbeinige Eindringlinge ab, denn dort findet man Essbares, kann ohne Gefahr schlafen oder sich fortpflanzen.

Manche Straßenhunde schlagen sich aber auch alleine durchs Leben. Sie passen vielleicht in keine Gruppe, werden nicht aufgenommen (warum auch immer) oder es gibt so wenig Nahrung und sichere Plätze, dass jeder Hund des anderen Hundes Konkurrent ist. Kommt man sich zu nahe, gibt es unter Umständen auch schon mal eine Prügelei. Hier ist also eher Misstrauen und eine große Individualdistanz gefragt, wenn man überleben möchte.
 
Das Wort „Streuner“ hört sich nett an. Ganz schnell verbindet man mit ihm „Vagabunden“ oder „Lebenskünstler“. Es entlockt uns oft ein freundliches Schmunzeln.

Streuner gibt es auf der ganzen Welt, und manchmal sogar noch in Deutschland. Sie haben auf irgendeine Weise ein Zuhause, gehören (oder gehörten eine Zeitlang) zu bestimmten Menschen, bei denen sie zumindest schlafen und von denen sie gefüttert werden. Dies ist für uns Menschen eine sehr ursprüngliche Art mit Hunden zusammen zu leben. Oft verlassen diese Hunde morgens das Haus, lungern auf den Straßen herum, schauen in der Mittagszeit mal wieder vorbei, ob etwas vom Mittagessen abfällt, dösen hier und dort in der Sonne und finden sich – je nach Tagesablauf ihrer Menschen – irgendwann wieder zu Hause ein.

Entsprechend vertraut sind Streuner (mal mehr, mal weniger) mit allem, was uns Menschen ausmacht. Wenn ein Streuner einen Wurf Welpen hat, behält sein Mensch diese meistens (zumindest einige von ihnen) und verteilt sie unter Nachbarn und Verwandten. Wie in einem geplanten Zuchtgeschehen verbleiben natürlich die schönsten und liebsten Welpen beim Menschen, so dass auf natürliche Weise eine komplett andere „Zuchtauswahl“ entsteht als bei Straßenhunden.

Auf den ersten Blick ist der Unterschied zwischen beiden Hundetypen nicht groß. Doch beim näheren Hinsehen und Nachdenken trennen sie meistens Welten. Dies spielt vor allem eine große Rolle, wenn wir einen Hund aus dem Tierschutz aufnehmen. Oft bemerkt man durch Beobachtung sehr schnell, ob ein Hund ein Streuner oder ein richtiger Straßenhund war, ob er schlecht sozialisiert oder wesensschwach, oder ob er wagemutig oder ein Kontrollfreak ist.

Und darum auch an dieser Stelle wieder einmal meine Bitte an alle, die Hunde aus dem Tierschutz vermitteln oder aufnehmen: Jeder Hund ist anders, man kann an vielen Problemen arbeiten, muss aber manche auch als gegeben hinnehmen. Und längst nicht jeder Hund passt zu jedem Menschen.

In den meisten Fällen sind Straßenhunde wesentlich schwieriger in unser Leben zu integrieren als ehemalige Streuner. Wenn man also einen Hund aus Süd- oder Osteuropa aufnimmt, dann geht man das Risiko ein, einen Streuner oder Straßenhund mit all seinen wunderbaren Seiten oder mit großen Problemen zu bekommen, die das tägliche Leben stark einschränken können.

Alles ist möglich. Wichtig ist nur eins: Retten alleine reicht nicht. Dem Hund muss es nachher besser gehen als vorher. Und zwar aus der Sicht des Hundes, nicht aus unserer.

Ihre Martina Nau

und das gesamte Baak Dogwalker - Team

 

Melden Sie sich am besten für unseren Weblog-Newsletter an, denn dann bekommen Sie automatisch jeden Monat die neuen Tipps für Hundebesitzer von Martina Nau.

 


2017


Die Roll- oder Flexileine (Juli 2017)

Chihuahua (Juni 2017)

Gehorsamkeit kommt auf leisen Sohlen (Mai 2017)

Geschwindigkeiten (April 2017)

Kleine und große Missgeschicke: Die Stubenreinheit (März 2017)

Hunde dieser Welt: Der Irish Wolfhound (Februar 2017)

Der Leinen-Wahn-Sinn (Januar 2017)


2016


Typisch Junghund: stets gut gelaunt (Dezember 2016)

Über Beschäftigungswahn und Faulenzertum (November 2016)

Ein Südländer soll es sein (Oktober 2016)

Bettelstudenten am Tisch (September 2016)

Der Korea Jindo Dog (August 2016)

Was Ihr Welpe kennenlernen sollte (Juli 2016)

Eine Lanze für die Pfeife (Juni 2016)

Der 6. Sinn unserer Hunde (Mai 2016)

Wie Hunde jagen (April 2016)

Der etwas andere Hindernis-Parcours (März 2016)

Hunde dieser Welt: Der Otterhound (Februar 2016)

Hatten Sie schon mal No-Gos? (Januar 2016)


2015


Unsere Rezepte gegen Langeweile (Dezember 2015)

Manchmal kommt er später (November 2015)

Hunde dieser Welt: Der Louisiana Catahoula Leopard Dog (Oktober 2015)

Sport und Spaß für Hund und Mensch: Rally Obedience (September 2015)

Die "Kunterbunte Hunderunde" (August 2015)

Wer hüten will, braucht einen Hütehund ... (Juli 2015)

Schlecht geprägt hält lebenslang (Juni 2015)

Bleib dort hinten und setz dich hin (Mai 2015)

Befindlichkeiten (April 2015)

Das Haustürproblem (März 2015)

Hunde dieser Welt: Lundehunde (Februar 2015)

Höflichkeit ist eine Zier ... (Januar 2015)


2014


Oh ja, mein Maulkorb! (Dezember 2014)

Der Impfpass (November 2014)

Hunde erziehen perfekte Hunde (Oktober 2014)

Die Freiverlorensuche (September 2014)

Hunde dieser Welt: Löffelhunde (August 2014)

Ein Hund soll es sein (Juli 2014)

Spaziergänge mit jungen Hunden (Juni 2014)

Hunde dieser Welt: Laika (Mai 2014)

Frühling lässt sein blaues Band … (April 2014)

Hunde dieser Welt: Streuner und Straßenhunde (März 2014)

Hunde-Besitzer-Typen (Februar 2014)

Teamarbeit macht Spaß (Januar 2014)


2013


Hunderassen verstehen – leicht gemacht (Dezember 2013)

Herbstspaziergänge (November 2013)

Wau! Mein Haus, meine Straße, mein Park! (Oktober 2013)

Das Handtarget (September 2013)

Hunde dieser Welt: Azawakh (August 2013)

Warum eigentlich Welpen(spiel)stunden? (Juli 2013)

Hund und gesund (Juni 2013)

Hunde dieser Welt: Dingos (Mai 2013)

Hunde dieser Welt: Pemba (April 2013)

Was unsere Hunde fühlen (März 2013)

Hund ist was er isst (Februar 2013)

Gedanken zum Antijagdtraining (Januar 2013)


2012


Noch mehr Jägerwissen für Nichtjäger (Dezember 2012)

Jägerwissen für Nichtjäger (November 2012)

Schleppen für Schleppenprofis (Oktober 2012)

Die Würstchenschleppe (September 2012)

Clicker: Fluch oder Segen? (August 2012)

Mit dem Auto unterwegs (Juli 2012)

Aggressiv – und nun? (Juni 2012)

Was Hündchen schon lernt … (Mai 2012)

Hund und Recht – Teil 2 (April 2012)

Hund und Recht – Teil 1 (März 2012)

Persönlichkeit & Leckerchen (Februar 2012)

Der spielt doch nur! (Januar 2012)


2011


Hauptberuf: Nur-Familienhund (Dezember 2011)

Tipps und Tricks für Schnüffelnasen (November 2011)

Ist das ein Rüde oder eine Hündin? (Oktober 2011)

Flöhe, Zecken, Parasiten (September 2011)

Früher und heute (August 2011)

Achtung giftig! (Juli 2011)

Manchmal ein Rätsel: Warum fühlt sich der Hund bedroht? (Juni 2011)

Zahlen – Daten – Fakten: Hätten Sie’s gewusst? (Mai 2011)

Wie gewöhne ich meinen Hund ans Alleinebleiben? (April 2011)

Sevens schöne bunte Welt (März 2011)

Hundespiele für schlechtes Wetter (Februar 2011)

Leinentraining mit Spaßfaktor (Januar 2011)


2010


Auf jedes Töpfchen … (Dezember 2010)

Apportieren macht Spaß! (November 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 2 (Oktober 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 1 (September 2010)

Hunde in der Pubertät: Sensibel und wild (August 2010)

Spiel doch mal! (Juli 2010)

Helfer auf vier Beinen (Juni 2010)

Die sommerliche Gefahr: Überhitzung (Mai 2010)

Kinder und Hunde (April 2010)

Schnüffeln erlaubt! (März 2010)

Hundebegegnungen – Wie verhalte ich mich richtig? (Februar 2010)

Durchgeknallt: Wenn die Hundenerven blank liegen (Januar 2010)


2009


Sivesterangst (Dezember 2009)

Lassie ist schuld! (November 2009)

Was sieht, hört und riecht er eigentlich? (Oktober 2009)

Die drei Charaktere (September 2009)

"Graue Schnauzen" - Interview mit Doro Dahl (August 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 2: Der persönliche Jagdtypentest (Juli 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 1: Die Jagdtypen (Juni 2009)

Spaß und Spiel auf allen Wegen (Mai 2009)