Willkommen beim Weblog DogWalker
im Juni 2015


Liebe Hundefreunde,


mit unseren Hunden gemeinsam unterwegs zu sein – das ist es, was uns schon immer am meisten Spaß gemacht hat. Rund um dieses Thema soll sich alles auf diesen Seiten drehen.

Wir – das sind die DogWalker … die mit dem Hund gehen. Dabei kommt man ganz schön herum, erlebt viel und sieht eine Menge. Davon möchten wir anderen DogWalkern ab sofort regelmäßig berichten. Spannende Geschichten, interessante Begegnungen und hilfreiche Tipps – sie sollen diesen Weblog ausmachen.


Unser Thema im Juni 2015

Schlecht geprägt hält lebenslang

Baak DogWalker


  „Wir wünschen allen Welpen dieser Welt eine gute Prägungsphase“

 

Weblog-Newsletter abonnieren


Schlecht geprägt hält lebenslang

Dies ist leider die ungeschminkte Wahrheit, und wer sie einmal am eigenen Leib bzw. am eigenen Hund erfahren hat, weiß, was es für einen Hund bedeutet, eine schlechte Prägungsphase erlebt zu haben.

Nachdem ein Welpe nach der Geburt die vegetative Phase und die Übergangsphase durchlebt hat, beginnt für ihn in der vierten Lebenswoche die Prägungsphase. Sie dauert bis zur achten Woche und wird dann abgelöste von der Sozialisierungsphase.

In diesen vier Wochen der Prägungsphase werden unsere Hunde im Optimalfall auf ihre Umwelt, auf Menschen, Artgenossen, optische, akustische und taktile Reize und vieles mehr sozialisiert. Der Welpe wird zunehmend aktiver, er lernt schnell und es bilden sich hierdurch sehr viele Gehirnverknüpfungen. Wenn die Aufzuchtbedingungen gut und vernünftig sind, lernt er Frust zu ertragen, Meinungsverschiedenheiten mit seinen Geschwistern auszufechten, hundliche und menschliche Kommunikation und viele andere soziale Verhaltensweisen. Er lernt, was angenehm ist und was gefährlich und wie unterschiedlich man sich in unterschiedlichen Situationen benimmt.

Je mehr Erfahrungen ein Welpe in dieser Zeit macht, desto entspannter wird er in seinem künftigen Leben mit neuen Situationen umgehen, Ängste überwinden und immer neu dazu lernen können. Der Großteil der Erfahrungen sollte positiv sein und jede Negativerfahrung durch eine anschließende positive aufgefangen werden.

Was ein Welpe in diesen wichtigen vier Wochen verpasst, ist nicht so einfach nachzuholen. Wenn dann auch noch die folgenden zwei Monate Sozialisierungsphase ungenutzt verstreichen, wird es noch schwieriger. Was er im sozialen Umgang und im Umgang mit Außenreizen nicht lernt, bleibt oft ein ganzes Leben lang ein Problem.

Zeigen sich bei einem erwachsenen Hund eine Reihe von Problemen, die auf mangelnde oder zu viele negative Erfahrungen in der Prägungs- und Sozialisierungsphase zurückzuführen sind, nennen wir dieses "Deprivationssyndrom". Mit einem vernünftigen Training und einigen Tricks (die manchmal überhaupt nichts mit dem eigentlichen Problem zu tun haben) können wir bei vielen Hunden eine Menge erreichen. Aber häufig ist der Weg lang und der Mensch muss sehr viel lernen über Hundeverhalten und Körpersprache. Er muss geduldig sein und verständnisvoll. Nimmt man einen Hund mit Deprivationsschaden auf, sollte das gesamte Lebensumfeld dem Hund auch die Möglichkeiten geben, die er braucht, um ein normales Verhalten aufzubauen.

Meist ist es sinnvoll, sich einen guten Trainer zu suchen und gemeinsam die Probleme anzugehen. Diese reichen von Ängstlichkeit über Aggression, Misstrauen, ständig ausweichendem Verhalten, übermäßigem Bellen, stereotypen Verhaltensweisen bis zu den ungewöhnlichsten Reaktionen auf normale Dinge des Alltags.

Was ist nun die Konsequenz aus diesem kleinen Text? Nein, ich gebe keine guten Tipps, wie man einen Deprivationsschaden erkennt und ihn so weit wie möglich behebt. Ich möchte alle Leser zuerst dazu bringen, darüber nachzudenken, woher ihr neues vierbeiniges Familienmitglied kommen könnte. Wenn es bei einem Vermehrer geboren wurde, ist das Risiko einen kranken Welpen zu bekommen groß, aber auch einen, der eine schlechte Prägungsphase mitbringt.  Bei Hunden aus dem Tierschutz spielt die Herkunft und die Rasse (oder Mix) oft eine aussagekräftige Rolle. Ein Hund vom Bauernhof kann perfekt sozialisiert sein, kann aber auch nur die Scheune kennen gelernt haben. Genauso kenne ich Hunde von eingetragenen Züchtern mit gutem Namen, die das gleiche Schicksal erleiden.

Es bleibt uns allen also nur eins übrig: selber denken und informieren! Und wenn wir uns dann eben auf Grund unseres Wissens absichtlich für einen Hund entscheiden, der an einem Deprivationsschaden leidet, dann ist das bestens und durchaus in Ordnung. Denn natürlich können wir eine Menge für ihn tun. Aber wir sollten vorher wissen, dass wir Zeit, Geld und Nerven brauchen und dass das Leben mit ihm sehr wahrscheinlich nie einfach sein wird.

Herzliche Grüße

Ihre Martina Nau

und das gesamte Baak Dogwalker - Team

 

Melden Sie sich am besten für unseren Weblog-Newsletter an, denn dann bekommen Sie automatisch jeden Monat die neuen Tipps für Hundebesitzer von Martina Nau.

 


2017


Beschäftigung wenns drinnen schöner ist als draußen (Oktober 2017)

Über die Intelligenz unserer Hunde (August 2017)

Die Roll- oder Flexileine (Juli 2017)

Chihuahua (Juni 2017)

Gehorsamkeit kommt auf leisen Sohlen (Mai 2017)

Geschwindigkeiten (April 2017)

Kleine und große Missgeschicke: Die Stubenreinheit (März 2017)

Hunde dieser Welt: Der Irish Wolfhound (Februar 2017)

Der Leinen-Wahn-Sinn (Januar 2017)


2016


Typisch Junghund: stets gut gelaunt (Dezember 2016)

Über Beschäftigungswahn und Faulenzertum (November 2016)

Ein Südländer soll es sein (Oktober 2016)

Bettelstudenten am Tisch (September 2016)

Der Korea Jindo Dog (August 2016)

Was Ihr Welpe kennenlernen sollte (Juli 2016)

Eine Lanze für die Pfeife (Juni 2016)

Der 6. Sinn unserer Hunde (Mai 2016)

Wie Hunde jagen (April 2016)

Der etwas andere Hindernis-Parcours (März 2016)

Hunde dieser Welt: Der Otterhound (Februar 2016)

Hatten Sie schon mal No-Gos? (Januar 2016)


2015


Unsere Rezepte gegen Langeweile (Dezember 2015)

Manchmal kommt er später (November 2015)

Hunde dieser Welt: Der Louisiana Catahoula Leopard Dog (Oktober 2015)

Sport und Spaß für Hund und Mensch: Rally Obedience (September 2015)

Die "Kunterbunte Hunderunde" (August 2015)

Wer hüten will, braucht einen Hütehund ... (Juli 2015)

Schlecht geprägt hält lebenslang (Juni 2015)

Bleib dort hinten und setz dich hin (Mai 2015)

Befindlichkeiten (April 2015)

Das Haustürproblem (März 2015)

Hunde dieser Welt: Lundehunde (Februar 2015)

Höflichkeit ist eine Zier ... (Januar 2015)


2014


Oh ja, mein Maulkorb! (Dezember 2014)

Der Impfpass (November 2014)

Hunde erziehen perfekte Hunde (Oktober 2014)

Die Freiverlorensuche (September 2014)

Hunde dieser Welt: Löffelhunde (August 2014)

Ein Hund soll es sein (Juli 2014)

Spaziergänge mit jungen Hunden (Juni 2014)

Hunde dieser Welt: Laika (Mai 2014)

Frühling lässt sein blaues Band … (April 2014)

Hunde dieser Welt: Streuner und Straßenhunde (März 2014)

Hunde-Besitzer-Typen (Februar 2014)

Teamarbeit macht Spaß (Januar 2014)


2013


Hunderassen verstehen – leicht gemacht (Dezember 2013)

Herbstspaziergänge (November 2013)

Wau! Mein Haus, meine Straße, mein Park! (Oktober 2013)

Das Handtarget (September 2013)

Hunde dieser Welt: Azawakh (August 2013)

Warum eigentlich Welpen(spiel)stunden? (Juli 2013)

Hund und gesund (Juni 2013)

Hunde dieser Welt: Dingos (Mai 2013)

Hunde dieser Welt: Pemba (April 2013)

Was unsere Hunde fühlen (März 2013)

Hund ist was er isst (Februar 2013)

Gedanken zum Antijagdtraining (Januar 2013)


2012


Noch mehr Jägerwissen für Nichtjäger (Dezember 2012)

Jägerwissen für Nichtjäger (November 2012)

Schleppen für Schleppenprofis (Oktober 2012)

Die Würstchenschleppe (September 2012)

Clicker: Fluch oder Segen? (August 2012)

Mit dem Auto unterwegs (Juli 2012)

Aggressiv – und nun? (Juni 2012)

Was Hündchen schon lernt … (Mai 2012)

Hund und Recht – Teil 2 (April 2012)

Hund und Recht – Teil 1 (März 2012)

Persönlichkeit & Leckerchen (Februar 2012)

Der spielt doch nur! (Januar 2012)


2011


Hauptberuf: Nur-Familienhund (Dezember 2011)

Tipps und Tricks für Schnüffelnasen (November 2011)

Ist das ein Rüde oder eine Hündin? (Oktober 2011)

Flöhe, Zecken, Parasiten (September 2011)

Früher und heute (August 2011)

Achtung giftig! (Juli 2011)

Manchmal ein Rätsel: Warum fühlt sich der Hund bedroht? (Juni 2011)

Zahlen – Daten – Fakten: Hätten Sie’s gewusst? (Mai 2011)

Wie gewöhne ich meinen Hund ans Alleinebleiben? (April 2011)

Sevens schöne bunte Welt (März 2011)

Hundespiele für schlechtes Wetter (Februar 2011)

Leinentraining mit Spaßfaktor (Januar 2011)


2010


Auf jedes Töpfchen … (Dezember 2010)

Apportieren macht Spaß! (November 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 2 (Oktober 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 1 (September 2010)

Hunde in der Pubertät: Sensibel und wild (August 2010)

Spiel doch mal! (Juli 2010)

Helfer auf vier Beinen (Juni 2010)

Die sommerliche Gefahr: Überhitzung (Mai 2010)

Kinder und Hunde (April 2010)

Schnüffeln erlaubt! (März 2010)

Hundebegegnungen – Wie verhalte ich mich richtig? (Februar 2010)

Durchgeknallt: Wenn die Hundenerven blank liegen (Januar 2010)


2009


Sivesterangst (Dezember 2009)

Lassie ist schuld! (November 2009)

Was sieht, hört und riecht er eigentlich? (Oktober 2009)

Die drei Charaktere (September 2009)

"Graue Schnauzen" - Interview mit Doro Dahl (August 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 2: Der persönliche Jagdtypentest (Juli 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 1: Die Jagdtypen (Juni 2009)

Spaß und Spiel auf allen Wegen (Mai 2009)