Willkommen beim Weblog DogWalker
im Juni 2012


Liebe Hundefreunde,


mit unseren Hunden gemeinsam unterwegs zu sein – das ist es, was uns schon immer am meisten Spaß gemacht hat. Rund um dieses Thema soll sich alles auf diesen Seiten drehen.

Wir – das sind die DogWalker … die mit dem Hund gehen. Dabei kommt man ganz schön herum, erlebt viel und sieht eine Menge. Davon möchten wir anderen DogWalkern ab sofort regelmäßig berichten. Spannende Geschichten, interessante Begegnungen und hilfreiche Tipps – sie sollen diesen Weblog ausmachen.


Unser Thema im Juni 2012

Aggressiv – und nun?

Baak DogWalker


"Ein entspannter, gut sozialisierter Hund mit Vertrauen in seine Menschen ist die beste Vorsorge gegen Aggressionsprobleme."

 

Weblog-Newsletter abonnieren


Aggressiv – und nun?

Die Überschrift ist ernst gemeint. Auch wenn man denkt, das könnte es gar nicht geben, was sie unterschwellig mitteilt: Ich habe einen Hund, ich sehe ihn an und denke: Hups, der ist ja aggressiv! Und nun?

Leider ist es oft so, dass einem Hundebesitzer schleichend – nach und nach - klar wird, dass sein Hund eine Aggression zeigt, die überdurchschnittlich ist, untolerierbar oder sogar gefährlich. In den meisten Fällen hat der Hund dies zwar schon seit einiger Zeit gezeigt, aber aufgefallen ist es keinem. Andererseits zeigt ein Hund manchmal plötzlich und unerwartet ein starkes Aggressionsverhalten und alle sind schockiert: Das hätte keiner von diesem Hund gedacht. Es gab wirklich keine Anzeichen, die das angekündigt hätten.

Dieses Thema ist ein weites und sehr schwieriges Feld. Es gibt so viele unterschiedliche Gründe, aus denen heraus ein Hund aggressiv reagiert, so viele mögliche Trainingswege und so unterschiedliche Erfolgsaussichten, dass man nie generelle Empfehlungen geben kann. Dazu kommt: Was für den einen Mensch schon Aggressivität ist, ist für den anderen noch normales Hundeverhalten.

Stellen wir bei einem Hund eine Neigung zu erhöhter Aggressionsbereitschaft fest, dann gilt es erst einmal die (noch sehr allgemein angenommene) Grundursache zu finden. Ganz grob könnte man von vier Kategorien sprechen:

  1. Aggression auf Grund einer genetischen Disposition
  2. Aggression auf Grund eines Kontrollkomplexes
  3. Aggression auf Grund von Angst, Furcht oder Ängstlichkeit
  4. Aggression auf Grund eines übersteigerten Selbstbewusstseins

Teilweise sind diese vier Gründe stark vereinfacht. Sie treffen jedoch das jeweilige Problem, das der Hund hat, auf eine für uns Menschen verständliche Weise. Der eine Grund schließt den anderen hierbei nicht aus. Ein Hund könnte also sowohl eine ererbte erhöhte Aggressionsbereitschaft haben als auch gleichzeitig eine Angstaggression.

Zu diesen allgemeinen Aggressionstypen gibt es wiederum Unterkategorien, z.B. die Leinenaggression, die Territorialaggression aus Angst oder auf Grund eines Kontrollkomplexes, eine Aggression nur gegenüber anderen Hunden auf Grund einer genetischen Disposition oder aus Angst,  gegenüber Welpen, Menschen, usw. Die Kombinationen sind zwar nicht endlos, aber doch zahlreich.

Häufig ist die Tendenz eines Hundes, eine überdurchschnittlich hohe Aggression zu zeigen, früh zu erkennen, oft bereits in der Welpenstunde oder in der Pubertät. Es sind dann Kleinigkeiten, die sich aneinanderreihen und einem geübten Auge zeigen: Hier bahnt sich ein Problem an. Oft attackieren diese jungen Hunde schon sehr früh andere Welpen übertrieben hart. Oder sie lehnen wochenlang beharrlich jede Spielaufforderung oder Kontaktaufnahme anderer Hunde oder Menschen ab, egal wie freundlich und fröhlich diese ist. Oder sie ziehen sich in Situationen, die ihnen Angst bereiten, nicht zurück, sondern gehen aggressiv nach vorne, manchmal sogar gegen Regenschirme oder Spielzeuge.

Je früher man an solchen Problemen arbeitet, desto größer sind die Erfolgsaussichten. Schwieriger wird es, wenn man einen erwachsenen Hund aufnimmt, der bereits Aggressionen zeigt. Dann dauert es länger, bis sich im Training herausstellt, worin genau das Problem des Hundes liegt. Der Aggressionstyp und die Stärke muss so sorgfältig wie möglich definiert werden, damit die Fehlerquote im Training so gering wie möglich ist. Von einem guten Gefahrenmanagement und dem richtigen Trainingsweg hängt nicht nur der Erfolg des Trainings ab, sondern auch die Gefahr für andere Hunde oder Menschen.

Aus der Erfahrung heraus kann ich sagen, dass in den meisten Fällen die Erfolgsaussicht für ein Anti-Aggressionstraining sehr stark davon ab hängt, inwieweit der Besitzer bereit ist mitzuarbeiten. Fast immer ist damit verbunden, dass er sich von lieb gewonnenen Gewohnheiten trennt, dass er sich einschränkt oder Vorbehalte aufgibt, denn nicht selten liegt der Grund für das hundliche Aggressionsverhalten in der Einstellung und im Verhalten des Besitzers.

Besonders unangenehm ist für viele Menschen der Gedanke, dass der Hund an ihrer Seite plötzlich einen Maulkorb tragen soll. Nahezu alle Hundebesitzer sind jedoch schon nach kurzer Zeit wesentlich entspannter, weil ja nun nichts mehr passieren kann. Diese Entspanntheit geht natürlich auch auf den Hund über. Nahezu immer macht ein Maulkorb ein Training erst möglich. Denn dass er nun nicht mehr schnappen oder sogar beißen kann, das bemerkt ein Hund schnell. Wenn ihm aber der Weg über seine Zähne verwehrt bleibt, sucht sich jeder normale (!) Hund andere Lösungswege. Endlich hat man die Möglichkeit, gezielt Beschwichtigungsgesten, Ausweichen und Schutzsuchen beim Menschen zu belohnen und als neue Handlungsalternative zu festigen. Dies ist in den meisten Fällen zumindest ein Anfang.

Wie wir sehen, haben wir Menschen einen großen Einfluss darauf, ob es aggressive Hunde überhaupt gibt oder nicht. Ein Züchter sollte eine sorgfältige Zuchtauslese treffen, ein Tierschützer sollte Hunde in die richtigen Hände oder notfalls auch gar nicht vermitteln, ein Hundetrainer Aggressionen früh erkennen, warnen und adäquat trainieren, ein Hundehalter sollte sich mit Hundeverhalten auseinander setzen und ein Auge auf die Entwicklung des eigenen Hundes haben. Wir alle sollten mit klarem Menschenverstand, dem Wissen um Hundeverhalten und dem nötigen Gefühl mit unseren Hunden umgehen, damit wir uns nicht irgendwann fragen müssen: Aggressiv – und nun?

Herzliche Grüße

Ihre Martina Nau

 

Melden Sie sich am besten für unseren Weblog-Newsletter an, denn dann bekommen Sie automatisch jeden Monat die neuen Tipps für Hundebesitzer von Martina Nau.

 


2017


Die Roll- oder Flexileine (Juli 2017)

Chihuahua (Juni 2017)

Gehorsamkeit kommt auf leisen Sohlen (Mai 2017)

Geschwindigkeiten (April 2017)

Kleine und große Missgeschicke: Die Stubenreinheit (März 2017)

Hunde dieser Welt: Der Irish Wolfhound (Februar 2017)

Der Leinen-Wahn-Sinn (Januar 2017)


2016


Typisch Junghund: stets gut gelaunt (Dezember 2016)

Über Beschäftigungswahn und Faulenzertum (November 2016)

Ein Südländer soll es sein (Oktober 2016)

Bettelstudenten am Tisch (September 2016)

Der Korea Jindo Dog (August 2016)

Was Ihr Welpe kennenlernen sollte (Juli 2016)

Eine Lanze für die Pfeife (Juni 2016)

Der 6. Sinn unserer Hunde (Mai 2016)

Wie Hunde jagen (April 2016)

Der etwas andere Hindernis-Parcours (März 2016)

Hunde dieser Welt: Der Otterhound (Februar 2016)

Hatten Sie schon mal No-Gos? (Januar 2016)


2015


Unsere Rezepte gegen Langeweile (Dezember 2015)

Manchmal kommt er später (November 2015)

Hunde dieser Welt: Der Louisiana Catahoula Leopard Dog (Oktober 2015)

Sport und Spaß für Hund und Mensch: Rally Obedience (September 2015)

Die "Kunterbunte Hunderunde" (August 2015)

Wer hüten will, braucht einen Hütehund ... (Juli 2015)

Schlecht geprägt hält lebenslang (Juni 2015)

Bleib dort hinten und setz dich hin (Mai 2015)

Befindlichkeiten (April 2015)

Das Haustürproblem (März 2015)

Hunde dieser Welt: Lundehunde (Februar 2015)

Höflichkeit ist eine Zier ... (Januar 2015)


2014


Oh ja, mein Maulkorb! (Dezember 2014)

Der Impfpass (November 2014)

Hunde erziehen perfekte Hunde (Oktober 2014)

Die Freiverlorensuche (September 2014)

Hunde dieser Welt: Löffelhunde (August 2014)

Ein Hund soll es sein (Juli 2014)

Spaziergänge mit jungen Hunden (Juni 2014)

Hunde dieser Welt: Laika (Mai 2014)

Frühling lässt sein blaues Band … (April 2014)

Hunde dieser Welt: Streuner und Straßenhunde (März 2014)

Hunde-Besitzer-Typen (Februar 2014)

Teamarbeit macht Spaß (Januar 2014)


2013


Hunderassen verstehen – leicht gemacht (Dezember 2013)

Herbstspaziergänge (November 2013)

Wau! Mein Haus, meine Straße, mein Park! (Oktober 2013)

Das Handtarget (September 2013)

Hunde dieser Welt: Azawakh (August 2013)

Warum eigentlich Welpen(spiel)stunden? (Juli 2013)

Hund und gesund (Juni 2013)

Hunde dieser Welt: Dingos (Mai 2013)

Hunde dieser Welt: Pemba (April 2013)

Was unsere Hunde fühlen (März 2013)

Hund ist was er isst (Februar 2013)

Gedanken zum Antijagdtraining (Januar 2013)


2012


Noch mehr Jägerwissen für Nichtjäger (Dezember 2012)

Jägerwissen für Nichtjäger (November 2012)

Schleppen für Schleppenprofis (Oktober 2012)

Die Würstchenschleppe (September 2012)

Clicker: Fluch oder Segen? (August 2012)

Mit dem Auto unterwegs (Juli 2012)

Aggressiv – und nun? (Juni 2012)

Was Hündchen schon lernt … (Mai 2012)

Hund und Recht – Teil 2 (April 2012)

Hund und Recht – Teil 1 (März 2012)

Persönlichkeit & Leckerchen (Februar 2012)

Der spielt doch nur! (Januar 2012)


2011


Hauptberuf: Nur-Familienhund (Dezember 2011)

Tipps und Tricks für Schnüffelnasen (November 2011)

Ist das ein Rüde oder eine Hündin? (Oktober 2011)

Flöhe, Zecken, Parasiten (September 2011)

Früher und heute (August 2011)

Achtung giftig! (Juli 2011)

Manchmal ein Rätsel: Warum fühlt sich der Hund bedroht? (Juni 2011)

Zahlen – Daten – Fakten: Hätten Sie’s gewusst? (Mai 2011)

Wie gewöhne ich meinen Hund ans Alleinebleiben? (April 2011)

Sevens schöne bunte Welt (März 2011)

Hundespiele für schlechtes Wetter (Februar 2011)

Leinentraining mit Spaßfaktor (Januar 2011)


2010


Auf jedes Töpfchen … (Dezember 2010)

Apportieren macht Spaß! (November 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 2 (Oktober 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 1 (September 2010)

Hunde in der Pubertät: Sensibel und wild (August 2010)

Spiel doch mal! (Juli 2010)

Helfer auf vier Beinen (Juni 2010)

Die sommerliche Gefahr: Überhitzung (Mai 2010)

Kinder und Hunde (April 2010)

Schnüffeln erlaubt! (März 2010)

Hundebegegnungen – Wie verhalte ich mich richtig? (Februar 2010)

Durchgeknallt: Wenn die Hundenerven blank liegen (Januar 2010)


2009


Sivesterangst (Dezember 2009)

Lassie ist schuld! (November 2009)

Was sieht, hört und riecht er eigentlich? (Oktober 2009)

Die drei Charaktere (September 2009)

"Graue Schnauzen" - Interview mit Doro Dahl (August 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 2: Der persönliche Jagdtypentest (Juli 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 1: Die Jagdtypen (Juni 2009)

Spaß und Spiel auf allen Wegen (Mai 2009)