Willkommen beim Weblog DogWalker
im Januar 2012


Liebe Hundefreunde,


mit unseren Hunden gemeinsam unterwegs zu sein – das ist es, was uns schon immer am meisten Spaß gemacht hat. Rund um dieses Thema soll sich alles auf diesen Seiten drehen.

Wir – das sind die DogWalker … die mit dem Hund gehen. Dabei kommt man ganz schön herum, erlebt viel und sieht eine Menge. Davon möchten wir anderen DogWalkern ab sofort regelmäßig berichten. Spannende Geschichten, interessante Begegnungen und hilfreiche Tipps – sie sollen diesen Weblog ausmachen.


Unser Thema im Januar 2012

Der spielt doch nur!

Baak DogWalker


  Der spielt doch nur!

Weblog-Newsletter abonnieren


Der spielt doch nur!

Wenn Hunde miteinander durch den Wald rennen, dann spielen sie. Wenn Hunde sich begegnen und sich anstupsen, dann spielen sie. Wenn ein Hund dem anderen die Pfote auf den Rücken legt, dann spielen sie. Oder doch nicht? Haben Sie sich auch schon des öfteren gefragt: Spielt mein Hund gerade oder meint er es ernst? Spielt mein Hund gerade oder wird er gemobbt?

Schon sehr früh, bereits als kleine Welpen, beginnen Hunde mit dem Spielen. So lernen sie miteinander zu kommunizieren, trainieren Geschicklichkeit und ihren Körper, lernen soziale Regeln, Beißhemmung und vieles mehr. Sie spielen Burgspiele (Wem gehört der Hügel?), Rennspiele (Wer ist schneller?), Jagdspiele (Ich jage dich und du jagst mich!), Objektspiele (Wem gehört der Ball?) und vieles mehr. Je nach Rasse gibt es auch schon mal Ringkämpfe oder Hütespiele.

Im Junghundalter beginnen unsere Hunde die erworbenen Fähigkeiten für ganz andere Situationen zu nutzen: sie dominieren, um eine Rangordnung in einer Gruppe auszufechten oder sie beginnen etwas zu bewachen oder auch zu jagen. Je nach Rasse, Typ und aktueller Situation spielen manche Hunde im Erwachsenenalter nach wie vor wie Welpen, andere bleiben im Spielverhalten wie flegelhafte Junghunde und wieder andere verstehen eigentlich gar keinen Spaß mehr: sie spielen selten oder nie, sondern meinen das ernst, was für uns (und oft für die Hunde der beiden ersten Kategorien) so aussieht wie Spiel. Entsprechend grantig werden sie dann auch, wenn ein anderer Hund die Pfote auf ihren Rücken legt, ihnen versucht die Lefzen zu lecken oder provozierend um sie herum läuft. Nein – sie wollen nicht spielen.

Und - schwupps – prallen drei Hundeweltanschauungen aufeinander. Die welpenähnlich spielenden Hunde werden von den flegelhaft spielenden Hunden schnell gekickt und gemobbt, die flegelhaft spielenden Hunde bekommen ständig Ärger mit den gar nicht spielen wollenden Hunden, während die gar nicht spielen wollenden Hunde sich auf Dauer angewöhnen, schon von weitem herumzugranteln, damit ja jeder Hund weiß, dass sie – wenn überhaupt – nur höflichen und entfernten Kontakt möchten. Genau dieses klingt nun leider gar nicht mehr höflich.

Dass diese drei Hundetypen trotzdem in Frieden miteinander leben können – dafür sollten wir als Menschen sorgen. Leider kümmern wir uns meistens sehr schlecht bis gar nicht darum und schaffen unseren Hunden damit viele Probleme. Dabei ist es gar nicht so schwierig, Spielverhalten zu beurteilen und entsprechend zu reagieren, indem man ein Spiel weiter laufen lässt oder ein vermeintliches Spiel – also eines, das zwar so aussieht aber keines ist - abbricht.

Woran erkennen wir aber ein gutes, beiderseits gewünschtes Spiel unter Hunden? Hier gibt es einige einfache Regeln:

  • Spielen heißt immer Nehmen und Geben, d. h. dass mal der eine das Spielzeug hat, dann der andere, mal der eine den anderen jagt, dann wiederum umgekehrt, mal der eine oben liegt, mal der andere.
  • Hunde zeigen Gesten, mit denen sie zum Spiel auffordern, z. B. das Pföteln oder die Vorderköpertiefstellung.
  • Ein richtiges Spiel sieht chaotisch aus. Typische Verhaltensweisen aus dem normalen Hundeleben werden in lockerer Reihenfolge gezeigt: Jagen, Futterbetteln, Abschlecken, Dominieren, Unterwerfen, usw.
  • Hunde zeigen ein so genanntes „Spielgesicht“, d. h. ihre Mimik „spielt“ Drohgebärden.
  • Hunde spielen nur, wenn sie sich in einer entspannten Situation befinden.
  • Ist einer der Spielpartner größer, schneller oder stärker als der andere, legt er sich absichtlich des öfteren auf die Seite oder wartet, bis der langsamere ihn eingeholt hat.

Immer dann, wenn Sie nicht nahezu alle diese Verhaltensweisen in einem mutmaßlichen Spiel erkennen können, sollten Sie davon ausgehen, dass es zumindest kein entspanntes Spiel ist, das alle beteiligten Hunde genießen. Manchmal ist es besser, im Zweifelsfall ein Spiel zu unterbrechen als es laufen zu lassen und damit zu riskieren, dass einer der beteiligten Hunde ständig ungewollt belästigt oder unterworfen wird. Denn auch für den überlegenen Hund ist das, was er dabei lernt, nicht unbedingt gut: Draufhauen macht mehr Spaß als drunter liegen.

Es lohnt sich auf jeden Fall, sich das Spielverhalten unserer Hunde genauer anzuschauen, denn es hilft uns sehr, unseren Hund besser kennen zu lernen und ihm, uns und anderen Hunden unnötigen Stress und Ärger zu ersparen.

Herzliche Grüße

Ihre Martina Nau

 

Melden Sie sich am besten für unseren Weblog-Newsletter an, denn dann bekommen Sie automatisch jeden Monat die neuen Tipps für Hundebesitzer von Martina Nau.

 


2017


Die Roll- oder Flexileine (Juli 2017)

Chihuahua (Juni 2017)

Gehorsamkeit kommt auf leisen Sohlen (Mai 2017)

Geschwindigkeiten (April 2017)

Kleine und große Missgeschicke: Die Stubenreinheit (März 2017)

Hunde dieser Welt: Der Irish Wolfhound (Februar 2017)

Der Leinen-Wahn-Sinn (Januar 2017)


2016


Typisch Junghund: stets gut gelaunt (Dezember 2016)

Über Beschäftigungswahn und Faulenzertum (November 2016)

Ein Südländer soll es sein (Oktober 2016)

Bettelstudenten am Tisch (September 2016)

Der Korea Jindo Dog (August 2016)

Was Ihr Welpe kennenlernen sollte (Juli 2016)

Eine Lanze für die Pfeife (Juni 2016)

Der 6. Sinn unserer Hunde (Mai 2016)

Wie Hunde jagen (April 2016)

Der etwas andere Hindernis-Parcours (März 2016)

Hunde dieser Welt: Der Otterhound (Februar 2016)

Hatten Sie schon mal No-Gos? (Januar 2016)


2015


Unsere Rezepte gegen Langeweile (Dezember 2015)

Manchmal kommt er später (November 2015)

Hunde dieser Welt: Der Louisiana Catahoula Leopard Dog (Oktober 2015)

Sport und Spaß für Hund und Mensch: Rally Obedience (September 2015)

Die "Kunterbunte Hunderunde" (August 2015)

Wer hüten will, braucht einen Hütehund ... (Juli 2015)

Schlecht geprägt hält lebenslang (Juni 2015)

Bleib dort hinten und setz dich hin (Mai 2015)

Befindlichkeiten (April 2015)

Das Haustürproblem (März 2015)

Hunde dieser Welt: Lundehunde (Februar 2015)

Höflichkeit ist eine Zier ... (Januar 2015)


2014


Oh ja, mein Maulkorb! (Dezember 2014)

Der Impfpass (November 2014)

Hunde erziehen perfekte Hunde (Oktober 2014)

Die Freiverlorensuche (September 2014)

Hunde dieser Welt: Löffelhunde (August 2014)

Ein Hund soll es sein (Juli 2014)

Spaziergänge mit jungen Hunden (Juni 2014)

Hunde dieser Welt: Laika (Mai 2014)

Frühling lässt sein blaues Band … (April 2014)

Hunde dieser Welt: Streuner und Straßenhunde (März 2014)

Hunde-Besitzer-Typen (Februar 2014)

Teamarbeit macht Spaß (Januar 2014)


2013


Hunderassen verstehen – leicht gemacht (Dezember 2013)

Herbstspaziergänge (November 2013)

Wau! Mein Haus, meine Straße, mein Park! (Oktober 2013)

Das Handtarget (September 2013)

Hunde dieser Welt: Azawakh (August 2013)

Warum eigentlich Welpen(spiel)stunden? (Juli 2013)

Hund und gesund (Juni 2013)

Hunde dieser Welt: Dingos (Mai 2013)

Hunde dieser Welt: Pemba (April 2013)

Was unsere Hunde fühlen (März 2013)

Hund ist was er isst (Februar 2013)

Gedanken zum Antijagdtraining (Januar 2013)


2012


Noch mehr Jägerwissen für Nichtjäger (Dezember 2012)

Jägerwissen für Nichtjäger (November 2012)

Schleppen für Schleppenprofis (Oktober 2012)

Die Würstchenschleppe (September 2012)

Clicker: Fluch oder Segen? (August 2012)

Mit dem Auto unterwegs (Juli 2012)

Aggressiv – und nun? (Juni 2012)

Was Hündchen schon lernt … (Mai 2012)

Hund und Recht – Teil 2 (April 2012)

Hund und Recht – Teil 1 (März 2012)

Persönlichkeit & Leckerchen (Februar 2012)

Der spielt doch nur! (Januar 2012)


2011


Hauptberuf: Nur-Familienhund (Dezember 2011)

Tipps und Tricks für Schnüffelnasen (November 2011)

Ist das ein Rüde oder eine Hündin? (Oktober 2011)

Flöhe, Zecken, Parasiten (September 2011)

Früher und heute (August 2011)

Achtung giftig! (Juli 2011)

Manchmal ein Rätsel: Warum fühlt sich der Hund bedroht? (Juni 2011)

Zahlen – Daten – Fakten: Hätten Sie’s gewusst? (Mai 2011)

Wie gewöhne ich meinen Hund ans Alleinebleiben? (April 2011)

Sevens schöne bunte Welt (März 2011)

Hundespiele für schlechtes Wetter (Februar 2011)

Leinentraining mit Spaßfaktor (Januar 2011)


2010


Auf jedes Töpfchen … (Dezember 2010)

Apportieren macht Spaß! (November 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 2 (Oktober 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 1 (September 2010)

Hunde in der Pubertät: Sensibel und wild (August 2010)

Spiel doch mal! (Juli 2010)

Helfer auf vier Beinen (Juni 2010)

Die sommerliche Gefahr: Überhitzung (Mai 2010)

Kinder und Hunde (April 2010)

Schnüffeln erlaubt! (März 2010)

Hundebegegnungen – Wie verhalte ich mich richtig? (Februar 2010)

Durchgeknallt: Wenn die Hundenerven blank liegen (Januar 2010)


2009


Sivesterangst (Dezember 2009)

Lassie ist schuld! (November 2009)

Was sieht, hört und riecht er eigentlich? (Oktober 2009)

Die drei Charaktere (September 2009)

"Graue Schnauzen" - Interview mit Doro Dahl (August 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 2: Der persönliche Jagdtypentest (Juli 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 1: Die Jagdtypen (Juni 2009)

Spaß und Spiel auf allen Wegen (Mai 2009)