Willkommen beim Weblog DogWalker
im Februar 2012


Liebe Hundefreunde,


mit unseren Hunden gemeinsam unterwegs zu sein – das ist es, was uns schon immer am meisten Spaß gemacht hat. Rund um dieses Thema soll sich alles auf diesen Seiten drehen.

Wir – das sind die DogWalker … die mit dem Hund gehen. Dabei kommt man ganz schön herum, erlebt viel und sieht eine Menge. Davon möchten wir anderen DogWalkern ab sofort regelmäßig berichten. Spannende Geschichten, interessante Begegnungen und hilfreiche Tipps – sie sollen diesen Weblog ausmachen.


Unser Thema im Februar 2012

Persönlichkeit & Leckerchen

Baak DogWalker


   "Joschi liegt und wartet ruhig, weil er in seiner Ausbildungszeit sowohl Leckerchen als auch
   eine starke, verlässliche Persönlichkeit seines Menschen kennen gelernt hat."

 

Weblog-Newsletter abonnieren


Persönlichkeit & Leckerchen

Was denn nun? Sollte man mit Leckerchen trainieren oder ohne? Lieber mit Spielen motivieren oder mit Futter? Oder doch lieber ohne alles? Schließlich soll der Hund ja nicht alles nur für Leckerchen oder für ein zu erwartendes Spiel machen. Nein, nein, der Hund sollte gehorchen, weil ich Persönlichkeit zeige und er mich respektiert …

So ähnlich hört es sich an, wenn Befürworter und Gegner miteinander darüber diskutieren, ob es der Respekt vor unserer eigenen Persönlichkeit ist oder die Erwartung eines Leckerchen, die einen Hund dazu bringen sollte, das zu tun, was wir gerne hätten.

Wie schade, dass weder der eine noch der andere Recht hat, denn dann wäre es ja sehr einfach, Hunde zu erziehen. Zunächst einmal ein paar Gedanken dazu, die den Hund (absichtlich) vermenschlichen. Wer von uns arbeitet eigentlich längere Zeit ohne Bezahlung? Eine kurze Zeit, ja, aber dauerhaft? Womöglich nur deswegen, weil der Chef eine so ausgeprägte Persönlichkeit besitzt? Und die Auslagen, die man hatte, wenn man jemandem einen Gefallen tut, die hätte man meistens auch gerne zurück. Und warum sollten da unsere Hunde anders sein als wir? Selbst wenn wir etwas längere Zeit ohne Bezahlung oder Belohnung machen, dann hat dies einen Grund: Wir sehen einen Sinn darin oder unser Tun ist selbst belohnend. Nun, so ist das auch bei Hunden.

Jagdhunde jagen und Hütehunde hüten, weil es für sie selbst belohnend ist. Trainiere und arbeite ich mit diesen Hundetypen in ihrem eigenen Metier, kann ich das Training so aufbauen, dass die Belohnung für das richtige Benehmen die Ausführung der selbst belohnenden Handlung ist. Jedoch ist zum Beispiel für einen Jagdhund das Sitzenbleiben ohne Aussicht auf Jagderfolg nicht selbst belohnend. Wie also zeige ich ihm, dass es sich lohnt sitzen zu bleiben?

Jetzt höre ich augenblicklich den Einspruch: „Warum muss sich immer etwas für den Hund lohnen? Er soll gehorsam sein, weil ich das verlange.“ Natürlich. Dagegen spricht ja auch nichts, wenn er gelernt hat, was er tun soll. Es spricht in diesem Fall auch nichts dagegen, das Gelernte und schon oft Gezeigte beim Hund „durchzusetzen“ (das geht durchaus auch ohne oder mit „vernünftiger“ Negativeinwirkung!). Aber auf Dauer wird solch ein Erziehungssystem ohne Belohnung für uns anstrengend und für den Hund sehr negativ besetzt. Und wenn jetzt jemand einwirft: Aber ich belohne ihn doch durch Streicheln – dann sollte man bitte erst einmal genau hinschauen, ob sich der Hund überhaupt belohnt fühlt, wenn man ihn anfasst. Natürlich gibt es Hunde, die man mit Streicheln belohnen kann, aber sie sind selten.

Mit Leckerchen zu trainieren ist einfach und kommt den allgemeinen Regeln, die das Lernverhalten des Hundes bestimmen, sehr entgegen. Das Timing ist gut einzuhalten, die Intensität (vom einfachen Futter bis hoch zur Kalbsleberwurst) kann gut abgestuft werden, der Hund bleibt aufmerksam, ohne durchzudrehen wie es häufig beim Belohnen durch Spielen der Fall ist und vieles mehr.

Aaaaber … auch mit dem Training mit Leckerchen kann man sehr viele Fehler machen. Anfangs locken wir den Hund z. B. ins „Sitz“, doch aus dieser Lockphase kommen viele Menschen nicht mehr heraus. Und genau hier liegt ein Problem. Finde ich den Absprung nicht relativ schnell und gehe aus der Lockphase in die Belohnungsphase, dann macht ein Hund sehr bald alles nur noch, wenn er ein Leckerchen sieht oder riecht. Ist dies nicht der Fall, macht er kein „Sitz“. Manchmal hört man dann so Sätze wie: „Der Hund erpresst dich.“ Das ist ganz bestimmt nicht der Fall. Für diese Hunde gehört das Leckerchen zur Ausführung des Kommandos. So haben wir es ihnen versehentlich beigebracht. Richtig wäre es gewesen, darauf zu achten, ab wann der Hund die Übung verstanden hat. Dann gibt man zuerst das Kommando, das Leckerchen bleibt in der Tasche oder in der Hand, die nicht das Sichtzeichen zeigt, man belohnt den Hund direkt nach der Ausführung mit dem verbalen Bestärker (oder Clicker) innerhalb einer Sekunde und gibt ihm danach erst das Leckerchen. Achtet man nun darauf, dass man ab diesem Zeitpunkt nicht mehr gleichmäßig, sondern nur noch variabel verstärkt, schleicht man das Leckerchen aus.

Häufig wird dieses formale Lernen in einen großen bunten Topf geworfen mit dem sozialen Lernen. Die meisten Menschen verstehen unter Hundetraining ausschließlich „formales Lernen“ wie Gehorsamkeitstraining, „Sitz“, „Platz“, „Fuß“. Dies geht sehr gut mit Leckerchen. Mindestens genauso wichtig – wenn nicht noch wichtiger – ist jedoch das Erlernen sozialer Verhaltensweisen. Und dies funktioniert häufig schlecht oder gar nicht mit Leckerchen. Hier kommt die Persönlichkeit des Menschen ins Spiel.

Zeigt ein Hundehalter Präsenz, dann hat er beinahe gewonnen. Unter Präsenz verstehe ich, dass er angemessen und sofort sowohl auf gutes als auch auf schlechtes Verhalten seines Hundes reagiert. Pöbelt der Hund also einen anderen Hund an, sollte der Hundehalter eingreifen, sofort und so, dass sein Hund dies auch versteht. Hier ist die richtige Körpersprache und der richtige Tonfall gefragt – und ein schnelles Umschwenken in beidem, sobald sich der Hund wieder richtig verhält. Dies hieße, er hört auf mit dem Pöbeln und schaut seinen Besitzer an oder beschwichtigt oder kommt zu ihm zurück.

Persönlichkeit zeigen wir Menschen unseren Hunden außerdem, wenn wir ihnen generell bestimmte Regeln vorgeben, an die sie sich zu halten haben und deren Einhaltung wir auch durchsetzen. Welche Regeln dies sind, ist beinahe egal, doch sie müssen für den Hund als Regel zu erkennen sein. Außerdem gehört hierzu auch ein ruhiges, selbstsicheres Auftreten, das unsere Hunde in ihrem Leben durch Situationen leitet, die sie verunsichern.

Das Wichtigste jedoch ist, sich nicht zu verstellen. Seien Sie ehrlich zu Ihrem Hund! Zeigen Sie ihm, wenn Sie sich über ihn ärgern oder freuen. Sagen Sie ihm, wenn er kommen soll, aber auch, wann Sie genug von ihm haben und er Sie in Ruhe lassen soll. Reden Sie sich nicht ein, Ihr Hund merkt nicht, wenn Sie Angst haben oder aufgeregt sind. Er sieht es, er riecht es und er fühlt es. Seien Sie deutlich und authentisch.

Je mehr man also darüber nachdenkt, desto eher kommt man zu der Erkenntnis, dass diese beiden Dinge sich nicht ausschließen, denn gemeinsam erleichtern sie unser Zusammenleben mit unseren Hunden: Persönlichkeit & Leckerchen.

Herzliche Grüße

Ihre Martina Nau

 

Melden Sie sich am besten für unseren Weblog-Newsletter an, denn dann bekommen Sie automatisch jeden Monat die neuen Tipps für Hundebesitzer von Martina Nau.

 


2017


Beschäftigung wenns drinnen schöner ist als draußen (Oktober 2017)

Über die Intelligenz unserer Hunde (August 2017)

Die Roll- oder Flexileine (Juli 2017)

Chihuahua (Juni 2017)

Gehorsamkeit kommt auf leisen Sohlen (Mai 2017)

Geschwindigkeiten (April 2017)

Kleine und große Missgeschicke: Die Stubenreinheit (März 2017)

Hunde dieser Welt: Der Irish Wolfhound (Februar 2017)

Der Leinen-Wahn-Sinn (Januar 2017)


2016


Typisch Junghund: stets gut gelaunt (Dezember 2016)

Über Beschäftigungswahn und Faulenzertum (November 2016)

Ein Südländer soll es sein (Oktober 2016)

Bettelstudenten am Tisch (September 2016)

Der Korea Jindo Dog (August 2016)

Was Ihr Welpe kennenlernen sollte (Juli 2016)

Eine Lanze für die Pfeife (Juni 2016)

Der 6. Sinn unserer Hunde (Mai 2016)

Wie Hunde jagen (April 2016)

Der etwas andere Hindernis-Parcours (März 2016)

Hunde dieser Welt: Der Otterhound (Februar 2016)

Hatten Sie schon mal No-Gos? (Januar 2016)


2015


Unsere Rezepte gegen Langeweile (Dezember 2015)

Manchmal kommt er später (November 2015)

Hunde dieser Welt: Der Louisiana Catahoula Leopard Dog (Oktober 2015)

Sport und Spaß für Hund und Mensch: Rally Obedience (September 2015)

Die "Kunterbunte Hunderunde" (August 2015)

Wer hüten will, braucht einen Hütehund ... (Juli 2015)

Schlecht geprägt hält lebenslang (Juni 2015)

Bleib dort hinten und setz dich hin (Mai 2015)

Befindlichkeiten (April 2015)

Das Haustürproblem (März 2015)

Hunde dieser Welt: Lundehunde (Februar 2015)

Höflichkeit ist eine Zier ... (Januar 2015)


2014


Oh ja, mein Maulkorb! (Dezember 2014)

Der Impfpass (November 2014)

Hunde erziehen perfekte Hunde (Oktober 2014)

Die Freiverlorensuche (September 2014)

Hunde dieser Welt: Löffelhunde (August 2014)

Ein Hund soll es sein (Juli 2014)

Spaziergänge mit jungen Hunden (Juni 2014)

Hunde dieser Welt: Laika (Mai 2014)

Frühling lässt sein blaues Band … (April 2014)

Hunde dieser Welt: Streuner und Straßenhunde (März 2014)

Hunde-Besitzer-Typen (Februar 2014)

Teamarbeit macht Spaß (Januar 2014)


2013


Hunderassen verstehen – leicht gemacht (Dezember 2013)

Herbstspaziergänge (November 2013)

Wau! Mein Haus, meine Straße, mein Park! (Oktober 2013)

Das Handtarget (September 2013)

Hunde dieser Welt: Azawakh (August 2013)

Warum eigentlich Welpen(spiel)stunden? (Juli 2013)

Hund und gesund (Juni 2013)

Hunde dieser Welt: Dingos (Mai 2013)

Hunde dieser Welt: Pemba (April 2013)

Was unsere Hunde fühlen (März 2013)

Hund ist was er isst (Februar 2013)

Gedanken zum Antijagdtraining (Januar 2013)


2012


Noch mehr Jägerwissen für Nichtjäger (Dezember 2012)

Jägerwissen für Nichtjäger (November 2012)

Schleppen für Schleppenprofis (Oktober 2012)

Die Würstchenschleppe (September 2012)

Clicker: Fluch oder Segen? (August 2012)

Mit dem Auto unterwegs (Juli 2012)

Aggressiv – und nun? (Juni 2012)

Was Hündchen schon lernt … (Mai 2012)

Hund und Recht – Teil 2 (April 2012)

Hund und Recht – Teil 1 (März 2012)

Persönlichkeit & Leckerchen (Februar 2012)

Der spielt doch nur! (Januar 2012)


2011


Hauptberuf: Nur-Familienhund (Dezember 2011)

Tipps und Tricks für Schnüffelnasen (November 2011)

Ist das ein Rüde oder eine Hündin? (Oktober 2011)

Flöhe, Zecken, Parasiten (September 2011)

Früher und heute (August 2011)

Achtung giftig! (Juli 2011)

Manchmal ein Rätsel: Warum fühlt sich der Hund bedroht? (Juni 2011)

Zahlen – Daten – Fakten: Hätten Sie’s gewusst? (Mai 2011)

Wie gewöhne ich meinen Hund ans Alleinebleiben? (April 2011)

Sevens schöne bunte Welt (März 2011)

Hundespiele für schlechtes Wetter (Februar 2011)

Leinentraining mit Spaßfaktor (Januar 2011)


2010


Auf jedes Töpfchen … (Dezember 2010)

Apportieren macht Spaß! (November 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 2 (Oktober 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 1 (September 2010)

Hunde in der Pubertät: Sensibel und wild (August 2010)

Spiel doch mal! (Juli 2010)

Helfer auf vier Beinen (Juni 2010)

Die sommerliche Gefahr: Überhitzung (Mai 2010)

Kinder und Hunde (April 2010)

Schnüffeln erlaubt! (März 2010)

Hundebegegnungen – Wie verhalte ich mich richtig? (Februar 2010)

Durchgeknallt: Wenn die Hundenerven blank liegen (Januar 2010)


2009


Sivesterangst (Dezember 2009)

Lassie ist schuld! (November 2009)

Was sieht, hört und riecht er eigentlich? (Oktober 2009)

Die drei Charaktere (September 2009)

"Graue Schnauzen" - Interview mit Doro Dahl (August 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 2: Der persönliche Jagdtypentest (Juli 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 1: Die Jagdtypen (Juni 2009)

Spaß und Spiel auf allen Wegen (Mai 2009)