Willkommen beim Weblog DogWalker
im Februar 2010


Liebe Hundefreunde,


mit unseren Hunden gemeinsam unterwegs zu sein – das ist es, was uns schon immer am meisten Spaß gemacht hat. Rund um dieses Thema soll sich alles auf diesen Seiten drehen.

Wir – das sind die DogWalker … die mit dem Hund gehen. Dabei kommt man ganz schön herum, erlebt viel und sieht eine Menge. Davon möchten wir anderen DogWalkern ab sofort regelmäßig berichten. Spannende Geschichten, interessante Begegnungen und hilfreiche Tipps – sie sollen diesen Weblog ausmachen.


Unser Thema im Februar 2010

Hundebegegnungen – Wie verhalte ich mich richtig?

Baak DogWalker
Weblog-Newsletter abonnieren


Wie oft ist das schon geschehen? Sie gehen mit Ihrem Hund, Sie begegnen einem fremden Hund – und sind unsicher. Wer weiß schon, was als nächstes passiert? Bleibt alles friedlich oder gibt es gleich eine Auseinandersetzung? Es ist so: niemand kann es immer voraussagen. Trotzdem gibt es bestimmte Anzeichen für die eine oder andere Möglichkeit. Und man sollte sich an gewisse Verhaltensregeln halten.

Wir dürfen nie vergessen, dass nicht alle Hunde gut sozialisiert und erzogen sind. Genauso gut besteht die Möglichkeit, dass der andere Hund krank ist und deshalb nicht "normal" reagiert. Sie können sich jedenfalls nicht darauf verlassen, dass Hunde immer alles untereinander ausmachen und niemand dabei zu Schaden kommt. Daher ist es wichtig, sich zunächst einmal mit ihrer Körpersprache auszukennen. Wie sieht es aus, wenn zwei Rüden einander nur imponieren wollen, und wie, wenn der eine den anderen dominieren möchte, dieser sich das aber nicht gefallen lässt? Was machen Hunde, wenn sie sich zum Spiel auffordern. Und wo endet das Spiel und wo beginnt der Ernst? All das können Sie nur beurteilen, wenn Sie sich ein wenig mit der Sprache unserer Hunde befassen.

Einige allgemeine Verhaltensregeln helfen Ihnen jedoch in jeder Situation. Bitte leinen Sie Ihren Hund immer an, wenn Ihnen ein angeleinter Hund begegnet. Es wird schon seinen Grund haben, dass er angeleint ist. Vielleicht ist er krank oder er jagt oder er ist aggressiv oder es ist eine läufige Hündin. Geht Ihr Hund an der Leine und es kommt Ihnen ein nicht angeleinter Hund entgegen, lassen auch Sie Ihren am besten frei laufen oder Sie lassen Ihrem Hund viel Leine, damit er dem Entgegenkommenden mit seinem Körper Informationen geben kann. Will Ihr Hund die Seite wechseln, lassen Sie ihn, wahrscheinlich hat er die Situation besser erfasst als Sie. Kommt es zu einer anfänglichen Auseinandersetzung zwischen den beiden, laufen Sie ruhig und zügig weiter, im Ernstfall lassen Sie die Leine los. Auf keinen Fall sollten Sie stehen bleiben, einen kleinen Hund hochnehmen und Sie sollten auch nichts sagen. Damit bestärken Sie beide Hunde in ihrer Aggression.

Oft ist es einfacher vorausschauend spazieren zu gehen. Wechseln Sie einfach die Richtung oder nehmen Sie einen anderen Weg, wenn Sie sich nicht sicher sind, dass die bevorstehende Hundebegegnung problemlos verlaufen wird. Das ist besser als eine Konfrontation. Die größte Sicherheit (und Selbstvertrauen) gibt Ihnen jedoch die Gewissheit, mit einem gut sozialisierten und wohlerzogenen Hund unterwegs zu sein, der gehorcht. Mit ihm bestehen Sie die meisten Situationen

Sie selbst können jedoch noch viel mehr machen, um keine Probleme mit fremden Hunden zu bekommen:

  • Laufen Sie nicht im schnellen Schritt geradewegs auf Hunde zu. Das heißt in der Hundesprache, dass Sie drohen und sich aggressiv verhalten. Lieber langsamer gehen, einen kleinen Kreis andeuten, den Hund nicht direkt ansehen.
  • Vermeiden Sie ein „Angststarren“. Wir Menschen neigen dazu, das anzustarren, was uns Angst macht. Das bedeutet für den Hund: Konfrontation.
  • Auch unbeabsichtigtes direktes Starren in die Hundeaugen bedeutet für den Hund „Fixieren“. Geben Sie dem Hund nicht den Eindruck, Sie wollten sich mit ihm messen, wollten herausfinden, wer von ihnen beiden der Stärkere ist. Sie beabsichtigen das gar nicht, der Hund versteht „Fixieren“ aber so.
  • Bewegen Sie sich nicht zu viel, wehren Sie Hunde nicht mit Händen, Armen oder Stöcken ab, auch das fasst ein Hund manchmal als Aggression auf.
  • Zeigen Sie keine panischen Reaktionen wie Schreien oder Flüchten. Die einen Hunde sehen Sie plötzlich als Jagdopfer, andere Hunde meinen, sie müssten einen flüchtenden Dieb aufhalten, wieder andere sehen in Ihnen eine willkommene Ablenkung ihres langweiligen Alltags – und rasen auf Sie zu. Dies alles gilt vor allem für Radfahrer, Jogger und Walker.
  • Wer Angst hat, stößt Adrenalin aus. Das riecht jeder Hund auch aus einiger Entfernung. Atmen Sie ruhig durch und versuchen Sie sich auf etwas anderes zu konzentrieren. Schauen Sie in den Himmel oder nach unten auf den Weg. Das funktioniert oft sehr gut.
  • Gehen Sie nie zu nah an Hunden vorbei, die angeleint alleine auf ihren Besitzer warten. Häufig sind diese Hunde gestresst und unsicher, so dass sie ein zu nahes Vorbeigehen als Bedrohung empfinden.

Hundebegegnungen müssen nicht unbedingt dramatisch und aufregend sein. Jeder von uns hat einen großen Einfluss darauf, wie sie verlaufen. Wenn wir einen ruhigen, souveränen Eindruck machen, dann haben wir fast immer gewonnen. So helfen wir unserem eigenen und allen fremden Hunden, aus einem Zusammentreffen eine Selbstverständlichkeit zu machen.

Viele Grüße

Ihre Martina Nau

 

Melden Sie sich am besten für unseren Weblog-Newsletter an, denn dann bekommen Sie automatisch jeden Monat die neuen Tipps für Hundebesitzer von Martina Nau.

 


2017


Beschäftigung wenns drinnen schöner ist als draußen (Oktober 2017)

Über die Intelligenz unserer Hunde (August 2017)

Die Roll- oder Flexileine (Juli 2017)

Chihuahua (Juni 2017)

Gehorsamkeit kommt auf leisen Sohlen (Mai 2017)

Geschwindigkeiten (April 2017)

Kleine und große Missgeschicke: Die Stubenreinheit (März 2017)

Hunde dieser Welt: Der Irish Wolfhound (Februar 2017)

Der Leinen-Wahn-Sinn (Januar 2017)


2016


Typisch Junghund: stets gut gelaunt (Dezember 2016)

Über Beschäftigungswahn und Faulenzertum (November 2016)

Ein Südländer soll es sein (Oktober 2016)

Bettelstudenten am Tisch (September 2016)

Der Korea Jindo Dog (August 2016)

Was Ihr Welpe kennenlernen sollte (Juli 2016)

Eine Lanze für die Pfeife (Juni 2016)

Der 6. Sinn unserer Hunde (Mai 2016)

Wie Hunde jagen (April 2016)

Der etwas andere Hindernis-Parcours (März 2016)

Hunde dieser Welt: Der Otterhound (Februar 2016)

Hatten Sie schon mal No-Gos? (Januar 2016)


2015


Unsere Rezepte gegen Langeweile (Dezember 2015)

Manchmal kommt er später (November 2015)

Hunde dieser Welt: Der Louisiana Catahoula Leopard Dog (Oktober 2015)

Sport und Spaß für Hund und Mensch: Rally Obedience (September 2015)

Die "Kunterbunte Hunderunde" (August 2015)

Wer hüten will, braucht einen Hütehund ... (Juli 2015)

Schlecht geprägt hält lebenslang (Juni 2015)

Bleib dort hinten und setz dich hin (Mai 2015)

Befindlichkeiten (April 2015)

Das Haustürproblem (März 2015)

Hunde dieser Welt: Lundehunde (Februar 2015)

Höflichkeit ist eine Zier ... (Januar 2015)


2014


Oh ja, mein Maulkorb! (Dezember 2014)

Der Impfpass (November 2014)

Hunde erziehen perfekte Hunde (Oktober 2014)

Die Freiverlorensuche (September 2014)

Hunde dieser Welt: Löffelhunde (August 2014)

Ein Hund soll es sein (Juli 2014)

Spaziergänge mit jungen Hunden (Juni 2014)

Hunde dieser Welt: Laika (Mai 2014)

Frühling lässt sein blaues Band … (April 2014)

Hunde dieser Welt: Streuner und Straßenhunde (März 2014)

Hunde-Besitzer-Typen (Februar 2014)

Teamarbeit macht Spaß (Januar 2014)


2013


Hunderassen verstehen – leicht gemacht (Dezember 2013)

Herbstspaziergänge (November 2013)

Wau! Mein Haus, meine Straße, mein Park! (Oktober 2013)

Das Handtarget (September 2013)

Hunde dieser Welt: Azawakh (August 2013)

Warum eigentlich Welpen(spiel)stunden? (Juli 2013)

Hund und gesund (Juni 2013)

Hunde dieser Welt: Dingos (Mai 2013)

Hunde dieser Welt: Pemba (April 2013)

Was unsere Hunde fühlen (März 2013)

Hund ist was er isst (Februar 2013)

Gedanken zum Antijagdtraining (Januar 2013)


2012


Noch mehr Jägerwissen für Nichtjäger (Dezember 2012)

Jägerwissen für Nichtjäger (November 2012)

Schleppen für Schleppenprofis (Oktober 2012)

Die Würstchenschleppe (September 2012)

Clicker: Fluch oder Segen? (August 2012)

Mit dem Auto unterwegs (Juli 2012)

Aggressiv – und nun? (Juni 2012)

Was Hündchen schon lernt … (Mai 2012)

Hund und Recht – Teil 2 (April 2012)

Hund und Recht – Teil 1 (März 2012)

Persönlichkeit & Leckerchen (Februar 2012)

Der spielt doch nur! (Januar 2012)


2011


Hauptberuf: Nur-Familienhund (Dezember 2011)

Tipps und Tricks für Schnüffelnasen (November 2011)

Ist das ein Rüde oder eine Hündin? (Oktober 2011)

Flöhe, Zecken, Parasiten (September 2011)

Früher und heute (August 2011)

Achtung giftig! (Juli 2011)

Manchmal ein Rätsel: Warum fühlt sich der Hund bedroht? (Juni 2011)

Zahlen – Daten – Fakten: Hätten Sie’s gewusst? (Mai 2011)

Wie gewöhne ich meinen Hund ans Alleinebleiben? (April 2011)

Sevens schöne bunte Welt (März 2011)

Hundespiele für schlechtes Wetter (Februar 2011)

Leinentraining mit Spaßfaktor (Januar 2011)


2010


Auf jedes Töpfchen … (Dezember 2010)

Apportieren macht Spaß! (November 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 2 (Oktober 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 1 (September 2010)

Hunde in der Pubertät: Sensibel und wild (August 2010)

Spiel doch mal! (Juli 2010)

Helfer auf vier Beinen (Juni 2010)

Die sommerliche Gefahr: Überhitzung (Mai 2010)

Kinder und Hunde (April 2010)

Schnüffeln erlaubt! (März 2010)

Hundebegegnungen – Wie verhalte ich mich richtig? (Februar 2010)

Durchgeknallt: Wenn die Hundenerven blank liegen (Januar 2010)


2009


Sivesterangst (Dezember 2009)

Lassie ist schuld! (November 2009)

Was sieht, hört und riecht er eigentlich? (Oktober 2009)

Die drei Charaktere (September 2009)

"Graue Schnauzen" - Interview mit Doro Dahl (August 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 2: Der persönliche Jagdtypentest (Juli 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 1: Die Jagdtypen (Juni 2009)

Spaß und Spiel auf allen Wegen (Mai 2009)