Willkommen beim Weblog DogWalker
im Dezember 2011


Liebe Hundefreunde,


mit unseren Hunden gemeinsam unterwegs zu sein – das ist es, was uns schon immer am meisten Spaß gemacht hat. Rund um dieses Thema soll sich alles auf diesen Seiten drehen.

Wir – das sind die DogWalker … die mit dem Hund gehen. Dabei kommt man ganz schön herum, erlebt viel und sieht eine Menge. Davon möchten wir anderen DogWalkern ab sofort regelmäßig berichten. Spannende Geschichten, interessante Begegnungen und hilfreiche Tipps – sie sollen diesen Weblog ausmachen.


Unser Thema im Dezember 2011

Hauptberuf: Nur-Familienhund

Baak DogWalker


   "Frohe Weihnachten und
   alles Gute im Neuen Jahr"

 

Weblog-Newsletter abonnieren


Hauptberuf: Nur-Familienhund

Viele Hunde haben einen Beruf. Sie arbeiten als Jagd-, Rettungs-, Blinden-, Service- oder Wachhunde. Und Ihr Hund? Selbst wenn Sie jetzt sagen: Er hat keinen Beruf – dann stimmt das höchstwahrscheinlich nicht. Denn wo früher gemütlich herumlungernde Haushunde lebten, finden wir heute größtenteils Hunde, deren Leben man schon als „Dauerjob“ bezeichnen kann. Ihre Berufsbezeichnung: Nur-Familienhund.

Es ist ein schwieriger Beruf, den sie ausüben, denn eigentlich haben sich ihre Familien nur aus einem einzigen Grund für einen Hund entschieden: weil sie einen netten Familienhund haben möchten. Er soll mit den Kindern spielen, freundlich jeden Besucher begrüßen, natürlich auch bellen, wenn nachts jemand ums Haus schleicht. Er soll nicht an der Leine ziehen, wenn es erwünscht ist, frei laufen und zurückkommen, nichts kaputtmachen und nicht zu viel bellen. Das sind meistens die Grundanforderungen, die an einen Nur-Familienhund gestellt werden und je nach Lebensumfeld kommen andere Anforderungen hinzu.

Wenn mir also jemand sagt: „Unser Hund ist nur ein Familienhund“ – dann denke ich oft, dass derjenige die Leistung seines Hundes wahrscheinlich stark unterschätzt. Gleichzeitig schwingt in diesem Satz aber auch mit, dass dieser Hund keine wirkliche Aufgabe hat, in den Augen vieler Leute also auch keinen wirklichen „Nutzen“. Das sehe ich anders. Nahezu jeder einzelne Nur-Familienhund bringt mehr Glück, Ruhe und Positivität in das Leben seiner Familie als irgendetwas anderes dies bringen könnte.

Leider gibt es aber auch immer wieder Hunde, die den hohen Anforderungen, die an sie gestellt werden, nicht gewachsen sind. Sehr häufig wären sie eigentlich lieber keine Nur-Familienhunde, sondern hätten gerne zusätzlich noch einen anderen Beruf. Diesen jedoch können oder wollen ihre menschlichen Familienmitglieder ihnen nicht gewähren. Und so geschieht es oft, dass ein Jagdhund plötzlich alleine jagt. Oder das Mitglied einer Wachhundrasse beschließt, den Job einfach zu machen, auch wenn es nicht erwünscht ist. Wieder andere Hunde sind schlecht oder gar nicht ausgebildet für ihren Beruf  „Nur-Familienhund“. Sie sollen ihre Familie in die Stadt begleiten, haben aber gar nicht gelernt, ruhig an der Leine zu gehen. Oder sie sollen die Kinder auf dem Sonntagspaziergang bespaßen, springen aber andere Spaziergänger an und kommen nicht zurück, wenn man sie ruft. Schuld daran sind nicht die Hunde, sondern ihre Erziehungsberechtigten.

Was also können wir machen, um unseren Hunden ihren oft nicht einfachen Job als „Nur-Familienhund“ zu erleichtern?

  • Auf jeden Fall hilft allen, Menschen und Hunden, eine gute Grunderziehung. Bringen Sie Ihrem vierbeinigen Familienmitglied Vokabeln wie „Sitz“, „Nein“, „Fuß“ oder „Komm“ bei, und zwar so, dass er sie auch versteht.
  • Schenken Sie ihm eine gute soziale Erziehung, integrieren Sie ihn in die Familie, gewähren Sie ihm Kontakt zu anderen Hunden und zur Außenwelt und zeigen Sie ihm, wie man sich anderen Lebewesen gegenüber benimmt.
  • Falls Ihr Hund durch seine Rasse oder Typ andere starke Neigungen wie Jagen, Hüten oder Wachen hat, können Sie das nicht ignorieren. Sorgen Sie für eine Auslastung seiner Triebe statt sich ständig über sie zu ärgern oder sie generell zu verbieten. Nur so kann Ihr Hund seinen Job als Familienhund auch ausüben.
  • Manchmal muss man sich auch mit den Macken und Kanten seines Vierbeiners arrangieren. Nicht alles ist „wegtrainierbar“.
  • Und das Wichtigste: Nehmen Sie nur ein vierbeiniges Familienmitglied in Ihre Familie auf, das das Leben mit Ihnen auch meistern kann! Es ist nicht fair, wenn man von Familienmitgliedern Dinge erwartet, die sie nicht leisten können. Also auch hier gilt wie immer: Jeder Hund kann ein toller Familienhund sein, aber viele sind nicht für den Beruf „Nur-Familienhund“ geschaffen. Möchten Sie einen Hund, der den Hauptberuf „Nur-Familienhund“ perfekt ausübt, sollten Sie den Hund genauso sorgsam auswählen und erziehen wie jemand, dessen Hund ein Hütehund oder Rettungshund werden soll.

Und noch ein kurzer Gedanke. Bald ist Weihnachten. Bitte verschenken Sie keine Hunde als Weihnachtsgeschenk, auch nicht als „Nur-Familienhunde“. Denken Sie daran, dass jeder Hund ein lebendes, fühlendes Wesen ist mit sehr ähnlichen Bedürfnissen, wie wir Menschen sie haben. Es will gut überlegt sein, welchen Hund man in welche Familie aufnimmt und wie das gemeinsame Leben sich in den nächsten (vielen) Jahren gestaltet.

Herzliche, vorweihnachtliche Grüße

Ihre Martina Nau

 

Melden Sie sich am besten für unseren Weblog-Newsletter an, denn dann bekommen Sie automatisch jeden Monat die neuen Tipps für Hundebesitzer von Martina Nau.

 


2017


Beschäftigung wenns drinnen schöner ist als draußen (Oktober 2017)

Über die Intelligenz unserer Hunde (August 2017)

Die Roll- oder Flexileine (Juli 2017)

Chihuahua (Juni 2017)

Gehorsamkeit kommt auf leisen Sohlen (Mai 2017)

Geschwindigkeiten (April 2017)

Kleine und große Missgeschicke: Die Stubenreinheit (März 2017)

Hunde dieser Welt: Der Irish Wolfhound (Februar 2017)

Der Leinen-Wahn-Sinn (Januar 2017)


2016


Typisch Junghund: stets gut gelaunt (Dezember 2016)

Über Beschäftigungswahn und Faulenzertum (November 2016)

Ein Südländer soll es sein (Oktober 2016)

Bettelstudenten am Tisch (September 2016)

Der Korea Jindo Dog (August 2016)

Was Ihr Welpe kennenlernen sollte (Juli 2016)

Eine Lanze für die Pfeife (Juni 2016)

Der 6. Sinn unserer Hunde (Mai 2016)

Wie Hunde jagen (April 2016)

Der etwas andere Hindernis-Parcours (März 2016)

Hunde dieser Welt: Der Otterhound (Februar 2016)

Hatten Sie schon mal No-Gos? (Januar 2016)


2015


Unsere Rezepte gegen Langeweile (Dezember 2015)

Manchmal kommt er später (November 2015)

Hunde dieser Welt: Der Louisiana Catahoula Leopard Dog (Oktober 2015)

Sport und Spaß für Hund und Mensch: Rally Obedience (September 2015)

Die "Kunterbunte Hunderunde" (August 2015)

Wer hüten will, braucht einen Hütehund ... (Juli 2015)

Schlecht geprägt hält lebenslang (Juni 2015)

Bleib dort hinten und setz dich hin (Mai 2015)

Befindlichkeiten (April 2015)

Das Haustürproblem (März 2015)

Hunde dieser Welt: Lundehunde (Februar 2015)

Höflichkeit ist eine Zier ... (Januar 2015)


2014


Oh ja, mein Maulkorb! (Dezember 2014)

Der Impfpass (November 2014)

Hunde erziehen perfekte Hunde (Oktober 2014)

Die Freiverlorensuche (September 2014)

Hunde dieser Welt: Löffelhunde (August 2014)

Ein Hund soll es sein (Juli 2014)

Spaziergänge mit jungen Hunden (Juni 2014)

Hunde dieser Welt: Laika (Mai 2014)

Frühling lässt sein blaues Band … (April 2014)

Hunde dieser Welt: Streuner und Straßenhunde (März 2014)

Hunde-Besitzer-Typen (Februar 2014)

Teamarbeit macht Spaß (Januar 2014)


2013


Hunderassen verstehen – leicht gemacht (Dezember 2013)

Herbstspaziergänge (November 2013)

Wau! Mein Haus, meine Straße, mein Park! (Oktober 2013)

Das Handtarget (September 2013)

Hunde dieser Welt: Azawakh (August 2013)

Warum eigentlich Welpen(spiel)stunden? (Juli 2013)

Hund und gesund (Juni 2013)

Hunde dieser Welt: Dingos (Mai 2013)

Hunde dieser Welt: Pemba (April 2013)

Was unsere Hunde fühlen (März 2013)

Hund ist was er isst (Februar 2013)

Gedanken zum Antijagdtraining (Januar 2013)


2012


Noch mehr Jägerwissen für Nichtjäger (Dezember 2012)

Jägerwissen für Nichtjäger (November 2012)

Schleppen für Schleppenprofis (Oktober 2012)

Die Würstchenschleppe (September 2012)

Clicker: Fluch oder Segen? (August 2012)

Mit dem Auto unterwegs (Juli 2012)

Aggressiv – und nun? (Juni 2012)

Was Hündchen schon lernt … (Mai 2012)

Hund und Recht – Teil 2 (April 2012)

Hund und Recht – Teil 1 (März 2012)

Persönlichkeit & Leckerchen (Februar 2012)

Der spielt doch nur! (Januar 2012)


2011


Hauptberuf: Nur-Familienhund (Dezember 2011)

Tipps und Tricks für Schnüffelnasen (November 2011)

Ist das ein Rüde oder eine Hündin? (Oktober 2011)

Flöhe, Zecken, Parasiten (September 2011)

Früher und heute (August 2011)

Achtung giftig! (Juli 2011)

Manchmal ein Rätsel: Warum fühlt sich der Hund bedroht? (Juni 2011)

Zahlen – Daten – Fakten: Hätten Sie’s gewusst? (Mai 2011)

Wie gewöhne ich meinen Hund ans Alleinebleiben? (April 2011)

Sevens schöne bunte Welt (März 2011)

Hundespiele für schlechtes Wetter (Februar 2011)

Leinentraining mit Spaßfaktor (Januar 2011)


2010


Auf jedes Töpfchen … (Dezember 2010)

Apportieren macht Spaß! (November 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 2 (Oktober 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 1 (September 2010)

Hunde in der Pubertät: Sensibel und wild (August 2010)

Spiel doch mal! (Juli 2010)

Helfer auf vier Beinen (Juni 2010)

Die sommerliche Gefahr: Überhitzung (Mai 2010)

Kinder und Hunde (April 2010)

Schnüffeln erlaubt! (März 2010)

Hundebegegnungen – Wie verhalte ich mich richtig? (Februar 2010)

Durchgeknallt: Wenn die Hundenerven blank liegen (Januar 2010)


2009


Sivesterangst (Dezember 2009)

Lassie ist schuld! (November 2009)

Was sieht, hört und riecht er eigentlich? (Oktober 2009)

Die drei Charaktere (September 2009)

"Graue Schnauzen" - Interview mit Doro Dahl (August 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 2: Der persönliche Jagdtypentest (Juli 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 1: Die Jagdtypen (Juni 2009)

Spaß und Spiel auf allen Wegen (Mai 2009)