Willkommen beim Weblog DogWalker
im November 2017


Liebe Hundefreunde,


mit unseren Hunden gemeinsam unterwegs zu sein – das ist es, was uns schon immer am meisten Spaß gemacht hat. Rund um dieses Thema soll sich alles auf diesen Seiten drehen.

Wir – das sind die DogWalker … die mit dem Hund gehen. Dabei kommt man ganz schön herum, erlebt viel und sieht eine Menge. Davon möchten wir anderen DogWalkern ab sofort regelmäßig berichten. Spannende Geschichten, interessante Begegnungen und hilfreiche Tipps – sie sollen diesen Weblog ausmachen.


Unser Thema im November 2017

Baak DogWalker


  "Wachsam, aber harmlos: Danny"

Bodygard oder Partner Hund?

 

Weblog-Newsletter abonnieren

Das habe ich mich in den letzten Monaten mehrfach gefragt. Was möchten wir Hundebesitzern eigentlich? Vor wenigen Jahren wäre eine solche Frage undenkbar gewesen. Inzwischen macht sich offenbar ein großes Bedürfnis nach persönlicher Sicherheit breit und damit auch der Wunsch, einen Bodygard auf vier Pfoten an der Seite zu haben. Regelmäßig erreichen mich derzeit Anfragen, ob ich auch "Schutz- und Wachhunde" ausbilde oder Kurse mit diesen Inhalten anbiete. Die letzten beiden Anfragen kamen von Ersthundebesitzern, Hunde: ein Australian Shepherd und ein Dobermann-Schäferhund-Mix.

Kunden, die sich mit diesem Wunsch näher befasst haben, möchten aus ihren Hunden einen sogenannten "Familienbeschützer" machen. Das hört sich nett an, aber was steckt dahinter? Ein "Familienbeschützer" soll lernen, den Angreifer nicht zu beißen, sondern nur zu verbellen und anzuspringen. So der Werbetext einiger Hundeschulen im Internet. Der Hund lernt also das klassische "Stellen und Verbellen" und darf dabei auch noch Körperkontakt haben mit Menschen, denen er selbst oder sein Mensch unterstellt, eine Bedrohung zu sein. Wahrscheinlich haben Sie bereits an meiner vorsichtigen Wortwahl erkannt, dass ich diesem neuen Trend gegenüber sehr kritisch eingestellt bin.

Ich hörte mehr als ein Mal das Argument, dass man sich nicht mehr sicher fühlt, wenn man abends in den Wald geht. Genau. Darum gehe ich auch abends nicht in den Wald. Und doch bin ich mir sicher, dass meine Hunde durch Knurren und Bellen in solch einer Situation einen verdächtigen Entgegenkommenden verängstigen würden. Bei unserem damals noch jungen Danny hab ich das vor Jahren erlebt und war sehr überrascht. Nie mehr vorher oder nachher hat er das gemacht. Schon damals habe ich überlegt, ob ich es vielleicht war, die in dieser Situation Unsicherheit gezeigt und sein Verhalten damit provoziert hat. Und dann denke ich weiter: Was, wenn ein ohnehin unsicherer Mensch seinen Hund zu einem Schutzhund ausbildet und der seinen Job pflichtgemäß ausübt? Und was, wenn ein Mensch, der es ohnehin kaum schafft, seinem Hund Leinenführigkeit, "Platz" und "Komm" beizubringen, auch in der Disziplin "Familienbeschützer" versagt? Ich trainiere täglich Hunde, die gebissen haben und Aggression zeigen. Wer jemals solch einen Hund hatte, möchte ihn nie mehr wieder haben. Warum also seinem Hund auch noch so etwas beibringen?

Ein letzter Gesichtpunkt ist unser Zivil- und Strafrecht. Generell ist bereits die Ausbildung eines solchen Hundes auf Zivilschärfe und zum Nachteil des Menschen durch Privatpersonen verboten (LHundG NRW §3, Abs. 3 und die dazugehörige Verwaltungsvorschrift § 3.3.1.2). Hierzu gehört auch das einfache Anspringen. Wenn dann noch ein Vorfall (und das muss nicht unbedingt ein Beißvorfall sein!) stattgefunden hat und es zur Anzeige kommt, wird es eng für den Beschützer und den vermeintlich Beschützten. Dass ein Angriff stattgefunden hat - das muss der Beschützte erst einmal beweisen. Noch ein Mal: Hierzu gehört auch das einfache Anspringen. Wichtig ist einzig und allein, ob der Angesprungene sich vom Hund bedroht gefühlt hat. Dies alleine reicht für eine strafrechtliche und zivilrechtliche Klage und eventuelle Verurteilung.

Wenn nun alle meine Argumente nicht greifen, dann möchte ich doch wenigstens die erfahrenen Hundehalter unter uns bitten, noch einmal nachzudenken. (Die unerfahrenen werden ihre Erfahrungen sicherlich noch machen). Wie oft ist es schon geschehen, dass unsere Hunde etwas ganz anderes gelernt haben, als wir dachten, es ihnen beigebracht zu haben? Wie viele Hundebesitzer kennen Sie, die mit der Haltung und Erziehung ihres Hundes ohnehin schon überfordert sind. Und wie viele Hunde kennen Sie, die eigentlich keine typischen Familienhunde sind und man es als pures Glück beschreiben kann, dass noch niemand zu Schaden gekommen ist. Und wie oft schon ist es geschehen, dass ein Hund das einmal Erlernte für sich weiterentwickelt und in Situationen gezeigt hat, in denen man überhaupt nicht damit gerechnet hätte. Wie oft?

Herzliche Grüße
Ihre Martina Nau

 

Melden Sie sich am besten für unseren Weblog-Newsletter an, denn dann bekommen Sie automatisch jeden Monat die neuen Tipps für Hundebesitzer von Martina Nau.

 


2017


Bodygard oder Partner Hund? (November 2017)

Beschäftigung wenns drinnen schöner ist als draußen (Oktober 2017)

Über die Intelligenz unserer Hunde (August 2017)

Die Roll- oder Flexileine (Juli 2017)

Chihuahua (Juni 2017)

Gehorsamkeit kommt auf leisen Sohlen (Mai 2017)

Geschwindigkeiten (April 2017)

Kleine und große Missgeschicke: Die Stubenreinheit (März 2017)

Hunde dieser Welt: Der Irish Wolfhound (Februar 2017)

Der Leinen-Wahn-Sinn (Januar 2017)


2016


Typisch Junghund: stets gut gelaunt (Dezember 2016)

Über Beschäftigungswahn und Faulenzertum (November 2016)

Ein Südländer soll es sein (Oktober 2016)

Bettelstudenten am Tisch (September 2016)

Der Korea Jindo Dog (August 2016)

Was Ihr Welpe kennenlernen sollte (Juli 2016)

Eine Lanze für die Pfeife (Juni 2016)

Der 6. Sinn unserer Hunde (Mai 2016)

Wie Hunde jagen (April 2016)

Der etwas andere Hindernis-Parcours (März 2016)

Hunde dieser Welt: Der Otterhound (Februar 2016)

Hatten Sie schon mal No-Gos? (Januar 2016)


2015


Unsere Rezepte gegen Langeweile (Dezember 2015)

Manchmal kommt er später (November 2015)

Hunde dieser Welt: Der Louisiana Catahoula Leopard Dog (Oktober 2015)

Sport und Spaß für Hund und Mensch: Rally Obedience (September 2015)

Die "Kunterbunte Hunderunde" (August 2015)

Wer hüten will, braucht einen Hütehund ... (Juli 2015)

Schlecht geprägt hält lebenslang (Juni 2015)

Bleib dort hinten und setz dich hin (Mai 2015)

Befindlichkeiten (April 2015)

Das Haustürproblem (März 2015)

Hunde dieser Welt: Lundehunde (Februar 2015)

Höflichkeit ist eine Zier ... (Januar 2015)


2014


Oh ja, mein Maulkorb! (Dezember 2014)

Der Impfpass (November 2014)

Hunde erziehen perfekte Hunde (Oktober 2014)

Die Freiverlorensuche (September 2014)

Hunde dieser Welt: Löffelhunde (August 2014)

Ein Hund soll es sein (Juli 2014)

Spaziergänge mit jungen Hunden (Juni 2014)

Hunde dieser Welt: Laika (Mai 2014)

Frühling lässt sein blaues Band … (April 2014)

Hunde dieser Welt: Streuner und Straßenhunde (März 2014)

Hunde-Besitzer-Typen (Februar 2014)

Teamarbeit macht Spaß (Januar 2014)


2013


Hunderassen verstehen – leicht gemacht (Dezember 2013)

Herbstspaziergänge (November 2013)

Wau! Mein Haus, meine Straße, mein Park! (Oktober 2013)

Das Handtarget (September 2013)

Hunde dieser Welt: Azawakh (August 2013)

Warum eigentlich Welpen(spiel)stunden? (Juli 2013)

Hund und gesund (Juni 2013)

Hunde dieser Welt: Dingos (Mai 2013)

Hunde dieser Welt: Pemba (April 2013)

Was unsere Hunde fühlen (März 2013)

Hund ist was er isst (Februar 2013)

Gedanken zum Antijagdtraining (Januar 2013)


2012


Noch mehr Jägerwissen für Nichtjäger (Dezember 2012)

Jägerwissen für Nichtjäger (November 2012)

Schleppen für Schleppenprofis (Oktober 2012)

Die Würstchenschleppe (September 2012)

Clicker: Fluch oder Segen? (August 2012)

Mit dem Auto unterwegs (Juli 2012)

Aggressiv – und nun? (Juni 2012)

Was Hündchen schon lernt … (Mai 2012)

Hund und Recht – Teil 2 (April 2012)

Hund und Recht – Teil 1 (März 2012)

Persönlichkeit & Leckerchen (Februar 2012)

Der spielt doch nur! (Januar 2012)


2011


Hauptberuf: Nur-Familienhund (Dezember 2011)

Tipps und Tricks für Schnüffelnasen (November 2011)

Ist das ein Rüde oder eine Hündin? (Oktober 2011)

Flöhe, Zecken, Parasiten (September 2011)

Früher und heute (August 2011)

Achtung giftig! (Juli 2011)

Manchmal ein Rätsel: Warum fühlt sich der Hund bedroht? (Juni 2011)

Zahlen – Daten – Fakten: Hätten Sie’s gewusst? (Mai 2011)

Wie gewöhne ich meinen Hund ans Alleinebleiben? (April 2011)

Sevens schöne bunte Welt (März 2011)

Hundespiele für schlechtes Wetter (Februar 2011)

Leinentraining mit Spaßfaktor (Januar 2011)


2010


Auf jedes Töpfchen … (Dezember 2010)

Apportieren macht Spaß! (November 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 2 (Oktober 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 1 (September 2010)

Hunde in der Pubertät: Sensibel und wild (August 2010)

Spiel doch mal! (Juli 2010)

Helfer auf vier Beinen (Juni 2010)

Die sommerliche Gefahr: Überhitzung (Mai 2010)

Kinder und Hunde (April 2010)

Schnüffeln erlaubt! (März 2010)

Hundebegegnungen – Wie verhalte ich mich richtig? (Februar 2010)

Durchgeknallt: Wenn die Hundenerven blank liegen (Januar 2010)


2009


Sivesterangst (Dezember 2009)

Lassie ist schuld! (November 2009)

Was sieht, hört und riecht er eigentlich? (Oktober 2009)

Die drei Charaktere (September 2009)

"Graue Schnauzen" - Interview mit Doro Dahl (August 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 2: Der persönliche Jagdtypentest (Juli 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 1: Die Jagdtypen (Juni 2009)

Spaß und Spiel auf allen Wegen (Mai 2009)