Willkommen beim Weblog DogWalker
im März 2018


Liebe Hundefreunde,


mit unseren Hunden gemeinsam unterwegs zu sein – das ist es, was uns schon immer am meisten Spaß gemacht hat. Rund um dieses Thema soll sich alles auf diesen Seiten drehen.

Wir – das sind die DogWalker … die mit dem Hund gehen. Dabei kommt man ganz schön herum, erlebt viel und sieht eine Menge. Davon möchten wir anderen DogWalkern ab sofort regelmäßig berichten. Spannende Geschichten, interessante Begegnungen und hilfreiche Tipps – sie sollen diesen Weblog ausmachen.


Unser Thema im März 2018

Baak DogWalker


  "Treibhund Appenzeller Sennenhund."

Hirtenhunde

 

Weblog-Newsletter abonnieren

Seit vielen Jahren gehören Hütehundrassen zu den beliebtesten Haushundrassen. Inzwischen wird dieser Oberbegriff umgangssprachlich für nahezu jede Rasse benutzt, von der man weiß, dass sie etwas mit Schafen zu tun hat und ein Schäfer sie brauchen könnte. Und so kommt es schnell zu Verwirrungen, wenn man einen Kangal mit einem Border Collie vergleicht. Tatsache ist, dass wir als Sammelbegriff für sie alle den Ausdruck "Hirtenhunde" verwenden. Hierunter finden wir Hütehunde, Treibhunde und Herdenschutzhunde.

Hütehunde nutzt der Schäfer - wie der Name schon sagt - zum Hüten seiner Schafe. Sie sind schnell, schlau und reagieren auf kleinste Signale, sowohl des Schäfers als auch der Schafe. Eine spezielle Form der Hütehunde sind die so genannten Koppelgebrauchshunde. Hierunter befinden sich unter anderem Border Collies, Kelpies, Australian Shepherds oder Bearded Collies. Diese Rassen arbeiten eng mit dem Schäfer zusammen, sind gehorsam, führig und lenkbar. Sie separieren auf Kommando bestimmte Schafe, treiben die Herde von einer Wiese auf die andere oder in ein Gatter.

Treibhunde wie z. B. die Schweizer Sennenhundrassen oder der Australian Cattledog wurden von jeher zum Treiben von Viehherden verwendet, also auch von Kühen, Ziegen und härteren Nutztierherden als es Schafe sind. Entsprechend hart und durchsetzungskräftig sind auch diese Hunde. Sie arbeiten mit Gebell und zwicken dem einen oder anderen renitenten Tier auch schon mal in die Läufe. Dieses Verhalten zeigen sie nicht selten auch als Familienhunde.

Der Herdenschutzhund sieht sich als Teil seiner Herde und wehrt mit großem Engagement Angreifer und Viehdiebe ab. In einsamer, freier Natur sind dies zumeist Bären oder Wölfe, aber auch wir Menschen sollten uns den Herden, die von ihnen geschützt werden, nicht zu sehr nähern. Besser man akzeptiert ihre Signale, sich wieder zu entfernen. Herdenschutzhunde wie der Kangal, der Pyreneenberghund oder der Akbash arbeiten selbstständig, ohne Kommando oder Anweisung des Schäfers. Ihre Fähigkeit, eine enge Bindung zu ihren Menschen oder eine gute Gehorsamkeit aufzubauen, ist begrenzt, auch wenn sie nicht in den Karpaten, sondern in Düsseldorf geboren wurden. Sie sind im Gegenteil nie auf eine Zusammenarbeit mit einem Menschen gezüchtet worden. Entsprechend gibt es mit ihnen oft Probleme, wenn sie in eng besiedelten Städten oder in einer Familie leben. Auch ihr Spaß an Erziehungsübungen oder Hundesport hält sich in Grenzen.

Eine Mischung aus Hütehund und Herdenschutzhund sind zum Beispiel der Bobtail oder der Deutsche Schäferhund. Diese Rassen besitzen sowohl Hüte- als auch Wacheigenschaften.

Fazit: Nahezu alle Hirtenhunde arbeiten sehr selbstständig, egal auf welchen Arbeitsbereich sie spezialisiert sind. Sie sind selten dazu geeignet, mit uns zusammen als reine Familien- und Begleithunde zu leben, sondern brauchen die Arbeit und triebliche Auslastung. Leben sie bei einem Schäfer oder auf einem Bauernhof, war ihre Aufgabe schon immer auch das Bewachen der Familie und des Hofes.

Vor allem Koppelgebrauchs- und Treibhunde besitzen zudem einen starken Hütetrieb, den sie gerne auch bei Kindern, Autos oder Fahrradfahrern ausleben. Damit dieses nicht zu einem echten Verhaltensproblem oder zu Ärger mit Zeitgenossen führt, müssen die Hunde gut erzogen und eventuell auch trieblich ausgelastet werden.

Sie sehen, dass es zum Wohle unserer Hunde nur fair ist, sich mit den einzelnen Hirtenhundtypen zu befassen, wenn wir uns für eine Rasse entschieden haben - oder vorher nachzudenken, welche eigentlich zu uns und unserem Leben passt. Ein kleiner Hinweis für jeden, der sich in eine Hütehundrasse verliebt hat: in fast jeder Rasse gibt es Leistungs- und Show- bzw. Familienhundlinien. Wählen Sie für sich am besten die passende Linie aus - dann werden alle glücklich.

Herzliche Grüße
Ihre Martina Nau
und das Baak-Dogwalker-Team

 

Melden Sie sich am besten für unseren Weblog-Newsletter an, denn dann bekommen Sie automatisch jeden Monat die neuen Tipps für Hundebesitzer von Martina Nau.

 


2018


Hirtenhunde (März 2018)

Jagdhunderassen (Februar 2018)

Heute keine Beschäftigung (Januar 2018)


2017


Hunde dieser Welt: der Mops (Dezember 2017)

Bodygard oder Partner Hund? (November 2017)

Beschäftigung wenns drinnen schöner ist als draußen (Oktober 2017)

Über die Intelligenz unserer Hunde (August 2017)

Die Roll- oder Flexileine (Juli 2017)

Chihuahua (Juni 2017)

Gehorsamkeit kommt auf leisen Sohlen (Mai 2017)

Geschwindigkeiten (April 2017)

Kleine und große Missgeschicke: Die Stubenreinheit (März 2017)

Hunde dieser Welt: Der Irish Wolfhound (Februar 2017)

Der Leinen-Wahn-Sinn (Januar 2017)


2016


Typisch Junghund: stets gut gelaunt (Dezember 2016)

Über Beschäftigungswahn und Faulenzertum (November 2016)

Ein Südländer soll es sein (Oktober 2016)

Bettelstudenten am Tisch (September 2016)

Der Korea Jindo Dog (August 2016)

Was Ihr Welpe kennenlernen sollte (Juli 2016)

Eine Lanze für die Pfeife (Juni 2016)

Der 6. Sinn unserer Hunde (Mai 2016)

Wie Hunde jagen (April 2016)

Der etwas andere Hindernis-Parcours (März 2016)

Hunde dieser Welt: Der Otterhound (Februar 2016)

Hatten Sie schon mal No-Gos? (Januar 2016)


2015


Unsere Rezepte gegen Langeweile (Dezember 2015)

Manchmal kommt er später (November 2015)

Hunde dieser Welt: Der Louisiana Catahoula Leopard Dog (Oktober 2015)

Sport und Spaß für Hund und Mensch: Rally Obedience (September 2015)

Die "Kunterbunte Hunderunde" (August 2015)

Wer hüten will, braucht einen Hütehund ... (Juli 2015)

Schlecht geprägt hält lebenslang (Juni 2015)

Bleib dort hinten und setz dich hin (Mai 2015)

Befindlichkeiten (April 2015)

Das Haustürproblem (März 2015)

Hunde dieser Welt: Lundehunde (Februar 2015)

Höflichkeit ist eine Zier ... (Januar 2015)


2014


Oh ja, mein Maulkorb! (Dezember 2014)

Der Impfpass (November 2014)

Hunde erziehen perfekte Hunde (Oktober 2014)

Die Freiverlorensuche (September 2014)

Hunde dieser Welt: Löffelhunde (August 2014)

Ein Hund soll es sein (Juli 2014)

Spaziergänge mit jungen Hunden (Juni 2014)

Hunde dieser Welt: Laika (Mai 2014)

Frühling lässt sein blaues Band … (April 2014)

Hunde dieser Welt: Streuner und Straßenhunde (März 2014)

Hunde-Besitzer-Typen (Februar 2014)

Teamarbeit macht Spaß (Januar 2014)


2013


Hunderassen verstehen – leicht gemacht (Dezember 2013)

Herbstspaziergänge (November 2013)

Wau! Mein Haus, meine Straße, mein Park! (Oktober 2013)

Das Handtarget (September 2013)

Hunde dieser Welt: Azawakh (August 2013)

Warum eigentlich Welpen(spiel)stunden? (Juli 2013)

Hund und gesund (Juni 2013)

Hunde dieser Welt: Dingos (Mai 2013)

Hunde dieser Welt: Pemba (April 2013)

Was unsere Hunde fühlen (März 2013)

Hund ist was er isst (Februar 2013)

Gedanken zum Antijagdtraining (Januar 2013)


2012


Noch mehr Jägerwissen für Nichtjäger (Dezember 2012)

Jägerwissen für Nichtjäger (November 2012)

Schleppen für Schleppenprofis (Oktober 2012)

Die Würstchenschleppe (September 2012)

Clicker: Fluch oder Segen? (August 2012)

Mit dem Auto unterwegs (Juli 2012)

Aggressiv – und nun? (Juni 2012)

Was Hündchen schon lernt … (Mai 2012)

Hund und Recht – Teil 2 (April 2012)

Hund und Recht – Teil 1 (März 2012)

Persönlichkeit & Leckerchen (Februar 2012)

Der spielt doch nur! (Januar 2012)


2011


Hauptberuf: Nur-Familienhund (Dezember 2011)

Tipps und Tricks für Schnüffelnasen (November 2011)

Ist das ein Rüde oder eine Hündin? (Oktober 2011)

Flöhe, Zecken, Parasiten (September 2011)

Früher und heute (August 2011)

Achtung giftig! (Juli 2011)

Manchmal ein Rätsel: Warum fühlt sich der Hund bedroht? (Juni 2011)

Zahlen – Daten – Fakten: Hätten Sie’s gewusst? (Mai 2011)

Wie gewöhne ich meinen Hund ans Alleinebleiben? (April 2011)

Sevens schöne bunte Welt (März 2011)

Hundespiele für schlechtes Wetter (Februar 2011)

Leinentraining mit Spaßfaktor (Januar 2011)


2010


Auf jedes Töpfchen … (Dezember 2010)

Apportieren macht Spaß! (November 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 2 (Oktober 2010)

Gutes Training … braver Hund! – Teil 1 (September 2010)

Hunde in der Pubertät: Sensibel und wild (August 2010)

Spiel doch mal! (Juli 2010)

Helfer auf vier Beinen (Juni 2010)

Die sommerliche Gefahr: Überhitzung (Mai 2010)

Kinder und Hunde (April 2010)

Schnüffeln erlaubt! (März 2010)

Hundebegegnungen – Wie verhalte ich mich richtig? (Februar 2010)

Durchgeknallt: Wenn die Hundenerven blank liegen (Januar 2010)


2009


Sivesterangst (Dezember 2009)

Lassie ist schuld! (November 2009)

Was sieht, hört und riecht er eigentlich? (Oktober 2009)

Die drei Charaktere (September 2009)

"Graue Schnauzen" - Interview mit Doro Dahl (August 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 2: Der persönliche Jagdtypentest (Juli 2009)

Warum jagt mein Hund eigentlich? Teil 1: Die Jagdtypen (Juni 2009)

Spaß und Spiel auf allen Wegen (Mai 2009)